Haben die Universitäten ein Antisemitismus-Problem?Podcast mit Peter Hoeres

Die pro-palästinensischen Aktionen an deutschen Universitäten sorgen für Diskussionen. Peter Hoeres sagt im COMMUNIO-Podcast: Proteste, bei denen antisemitische Parolen gebrüllt werden, lassen sich nicht unter Verweis auf "freie Diskursräume" in Schutz nehmen. Er ist deswegen aus dem Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ausgetreten.

Peter Hoeres
© Peter Bayer

Haben die Universitäten ein Antisemitismus-Problem?

Communicatio: Der Podcast der Internationalen Katholischen Zeitschrift COMMUNIO. Folge 6: Haben die Universitäten ein Antisemitismus-Problem? Benjamin Leven im Gespräch mit Peter Hoeres.

Podcast bei Podigee

Peter Hoeres ist Mitglied des Netzwerks Wissenschaftsfreiheit, das sich für ein "freiheitliches Wissenschaftsklima" und eine "plurale von Sachargumenten und gegenseitigem Respekt geprägte Debattenkultur" einsetzt. Doch die Protestcamps an deutschen Universitäten haben für ihn nichts mit einem freien, respektvollen Diskurs zu tun: Der Historiker spricht von "Meinungsterror" und einem "Klima der Einschüchterung". Er meint: Es kann nicht sein, dass sich jüdische Studenten und Dozenten an deutschen Universitäten bedroht fühlen und Angst haben, sich zu ihrer Identität zu bekennen. Im Podcast erklärt Hoeres, wo legitime Kritik an der israelischen Regierung aufhört und wo Antisemitismus anfängt, welche Rolle die postkoloniale Theorie in der Debatte um Israel spielt und welche Gefahr von der Verbindung von linkem Antisemitismus und Islamismus ausgeht.

COMMUNIO-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen COMMUNIO-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.