Die Macht und die Mächtigen im Buch der Weisheit

Zusammenfassung / Summary

Der geistesgeschichtliche Hintergrund von Weish 2,11a, ob der Besitz von Macht berechtigt, Recht zu setzen, wird in der Kommentierung nur selten auf dem Hintergrund der antiken politischen und zeitgeschichtlichen Fragestellungen gesehen. Wer kontemporär griechisch gebildet ist, kann diese Position gut belegen. Daher ist vom Standpunkt derer aus, die diese philosophischen Positionen vertreten, ein Zweifel an dieser Interpretation der Rechtssetzung eine gefährliche Provokation für die Machtträger.

The historical background of Wis 2:11a (namely, whether the possession of power gives someone the right to set right/ law) is in research rarely seen on the foil of political issues and in relation to the history of ideas in Greek-Hellenistic surroundings. If in that time one was well-versed in Greek philosophy, he could prove this position logically. Therefore, from the point of view of those who hold this philosophical position, any doubt on this interpretation of the right and authority of the judiciary or lawgiver is a dangerous provocation for those in power.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

12,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

150,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 86,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 11,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden