Heft 6/2014Charismatische Pastoral

Inhalt

In den letzten Jahren wurden Pastoralpläne verfasst, pastorale Ziele definiert und pastorale Visionen aufgezeigt. Pastorale Planung ist notwendig - gerade in Zeiten, in denen scheinbar immer weniger Frauen und Männer in der Kirche immer größere Lasten tragen sollen. Doch kann pastorale Planung auch zu einem blutleeren, fern der gemeindlichen Realität entwickelten „Sandkastenspiel“ mutieren. Schnell gerät eine Gemeinde dabei dann in den Sog einer pastoralen Erwartungshaltung, der sie kaum gerecht werden kann.

Während es auf der einen Seite (auch) in der Seelsorge eine strategische Planung braucht, muss diese auf der anderen Seite stets durch einen behutsamen Blick darauf ergänzt werden, welche Akteure in einer Pfarrei mitwirken und welche Fähigkeiten sie einbringen. Hinter solch einer charismenorientierten Perspektive steht die Überzeugung, dass der Heilige Geist in der Kirche wirkt und den Gemeinden tatsächlich auch all das zur Verfügung stellt, was sie leben lässt. Die Beiträge in diesem Heft gehen der Frage nach, ob und wie ein charismenorientierter Ansatz das Gemeindeleben und die Pastoral bereichern kann.