Heft 7-8/2009Aufbruch in die Freiheit

Inhalt

Es tut gut zu spüren, dass auch in der Kirche viele Dinge im Umbruch sind. Manche positive Entwicklung vollzieht sich, ohne dass sie direkt Schlagzeilen hervorruft. Einer dieser wohltuenden Veränderungsprozesse besteht darin, dass sich die Kirche - gerade dann, wenn die Fernsehkameras und Mikrophone abgeschaltet sind - immer weiter öffnet und die christliche Freiheit neu entdeckt. Natürlich stolpert man innerkirchlich auch immer mal wieder über einen Grenzstein, aber die Signale sind doch eher auf einen Aufbruch in die Weite gestellt. Nicht nur in kirchenamtlichen Verlautbarungen, sondern vor allem in den zahlreichen Suchbewegungen, die sich landauf, landab entwickeln. Im Schwerpunktthema dieses Heftes gehen die Autoren der Frage nach, welche Bedeutung der Aufbruch in die Freiheit für den christlichen Glauben besitzt.

Gerade in den nun anstehenden Sommer- und Urlaubswochen wünsche ich Ihnen, dass Sie diese Beiträge als Einladung empfinden: Sich von den Zwängen des Alltags zu befreien, dem Terminkalender seine verdiente Auszeit zu gönnen, sich vom Schreibtisch vorübergehend zu verabschieden und zu spüren, wie gut es tut, jenseits vom Alltag die Freiheit des Glaubens im Leben selbst zu spüren.