Heft 10/2009Kleine Christliche Gemeinschaften

Inhalt

Ein frischer Wind weht durch die Kirche Asiens. Dort wird ein Pastoralansatz erfolgreich eingeführt, der die Kirche neu belebt: Dieser Pastoralansatz basiert auf einer spirituellen Erneuerung der Gemeinden und fördert das Entstehen christlicher Basisgruppen. Geschätzt wird, dass sich in Asien in den letzten Jahren mehrere hunderttausend Kleine Christliche Gemeinschaften bildeten.

Mitten in den derzeitigen Um-strukturierungsprozessen in den deutschen Diözesen bietet dieser Pastoralansatz aus Asien ein Modell an, wie die Kirche der Zukunft auch in Deutschland aussehen kann. Wesentlich erscheint mir dabei, dass die Kirche sich nicht (nur) auf die großen, mitunter unübersichtlichen Organisations-einheiten verlässt, sondern (auch) auf die kleinen, gemeinschaftsfördernden Strukturen vertraut.

Theologen aus Deutschland gehen in diesem Heft der Frage nach, welche Chance die Kleinen Christlichen Gemeinschaften für die Kirche in Deutschland darstellen. Milroy Fonseka, der das Pastoralmodell in Sri Lanka eingeführt hat, sagte dazu: „Ich bin davon überzeugt, dass dieses Pastoralprogramm auch in anderen kulturellen Kontexten das Gesicht der Kirche verändern kann. Die Wurzeln liegen in Afrika, in Asien hat sich die Pflanze weiter entwickelt. Und in Europa können die Kleinen Christlichen Gemein-schaften der Kirche eine neue Blüte schenken."