Seltenes Wikingerschwert in Suldal, Norwegen gefunden

Ein Bauer im norwegischen Suldal ist beim Vorbereiten seines Feldes über ein seltenes Wikingerschwert gestolpert. Das Schwert wurde von Øyvind Tveitane Lovr gefunden, der den Gegenstand zunächst für ein verrostetes landwirtschaftliches Gerät hielt und ihn beinahe wegwarf. Bei näherer Untersuchung stellte er fest, dass es sich tatsächlich um den Griff eines Schwertes handelte, und meldete den Fund den örtlichen Behörden des Provinzialrats Rogaland.

Wikingerschwert Suldal Norwegen
Fotograf: Rogaland fylkeskommune

„Dies ist sehr selten. Das Schwert war das größte Statussymbol in der Wikingerzeit, und es war ein Privileg, ein Schwert tragen zu dürfen. Als Archäologen bekommen wir so etwas nicht oft zu sehen“, lächelt Lars Søgaard Sørensen von der Abteilung für kulturelles Erbe der Provinzverwaltung. Er ist seit 25 Jahren Archäologe und hatte noch nie mit einem solchen Fund zu tun. Ebenso wenig wie sein Kollege Kim Thunheim, der seit 15 Jahren Archäologe ist.

Das Schwert ist 37 Zentimeter lang, und etwa die Hälfte seiner Länge fehlt. Dennoch ist es erstaunlich gut erhalten, obwohl Rogaland schlechtere Erhaltungsbedingungen für Schwerter aufweist als beispielsweise Ostnorwegen, Trøndelag und Nordnorwegen. „Die Tatsache, dass das Schwert in dichtem Lehm gelegen hat, macht es so gut erhalten“, erklärt Lars Søgaard Sørensen.

Röntgenbilder vom Wikingerschwert liefern wichtige Informationen

Die Röntgenbilder zeigen die Umrisse von Inschriften mit einem Kreuzmuster und vielleicht auch Buchstaben auf der Klinge, oder Schwertklinge, wie es auch genannt wird. Das bedeutet, dass es sich um ein so genanntes VLFBERHT-Schwert aus der Wikingerzeit oder dem frühen Mittelalter handeln könnte. „Das sind hochwertige Schwerter, die im Fränkischen Reich hergestellt wurden und mit dem Namen des Waffenherstellers gekennzeichnet sind“, erklärt Sigmund Oehrl, Professor für Archäologie an der Universität Stavanger. „Als wir das Schwert zum ersten Mal sahen, waren wir begeistert, denn es kommt nicht oft vor, dass wir Schwerter aus der Wikingerzeit bekommen. Als wir das Röntgenbild sahen, waren wir wirklich begeistert. Wir haben wirklich nicht erwartet, dass es eine Inschrift auf der Klinge gibt“, sagt Oehrl begeistert.

Wikingerschwert Suldal
Röntgenbild des in Suldal gefundenen Schwertes | Fotograf: Archäologisches Museum, Universität von Stavanger

Die Inschriften, auf die sich der Professor bezieht, deuten darauf hin, dass der Fund spezieller ist, als es auf den ersten Blick scheint. Soweit wir wissen, wurden in Europa bisher drei- bis viertausend Schwerter aus der Wikingerzeit gefunden. Die Zahl der in Lovra gefundenen Schwerter mit diesen Inschriften beträgt nur etwa 170. In Norwegen wurden etwa 45 solcher Schwerter gefunden. Uns ist nicht bekannt, dass ähnliche Schwerter bisher in Rogaland gefunden wurden“, sagt Archäologieprofessor Sigmund Oehrl.

Er weist darauf hin, dass sich die Untersuchungen noch in einem sehr frühen Stadium befinden. Das Schwert ist stark verrostet und muss konserviert und weiter untersucht werden, bevor man es genauer datieren und die Bedeutung der Inschriften besser erklären kann. Das Schwert wurde wahrscheinlich zwischen 900 und 1050 hergestellt.

Meldung Provinzverwaltung Rogaland

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.