Handelsnetzwerke lieferten Pferde aus Übersee für Bestattungsrituale im wikingerzeitlichen Europa

Laut Untersuchungen der Universität Cardiff überquerten Pferde in der späten Wikingerzeit die Ostsee mit Schiffen und wurden für Bestattungsrituale geopfert. Die in der Fachzeitschrift „Science Advances“ veröffentlichte Studien zu den Überresten von Pferden, die an antiken Grabstätten in Russland und Litauen gefunden wurden, zeigen, dass sie mithilfe umfangreicher Handelsnetzwerke, die die Wikingerwelt mit dem Byzantinischen und Arabischen Reich verbanden, aus Skandinavien nach Übersee gebracht wurden.

Pferde Beispielbild

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass es sich bei den Opferpferden immer um Hengste aus der Region handelte. Diese Ergebnisse zeigen jedoch, dass Pferde aus dem heutigen Schweden oder Finnland bis zu 1.500 km über die Ostsee transportiert wurden. Die Ergebnisse zeigen auch, dass das Geschlecht der Pferde bei der Auswahl für die Opferung nicht unbedingt eine Rolle spielte. Eine genetische Analyse ergab, dass jedes dritte Pferd eine Stute war.

An Pferdezähnen von 74 Tieren wurde eine wissenschaftliche Technik namens Strontiumisotopenanalyse angewendet, um deren Herkunft zu ermitteln. Boden, Wasser und Pflanzen haben eine chemische Zusammensetzung, die ihre zugrunde liegende Geologie widerspiegelt. Die chemische Signatur wird von Tieren beim Verzehr aufgenommen und bleibt im harten Zahnschmelz ihrer Zähne verankert. So können Archäologen ihre Lebensreise Hunderte von Jahren später verfolgen.

Pferde oft abseits der Menschen begraben

Pferdeopfer waren weithin sichtbare und symbolische öffentliche Riten im gesamten heidnischen prähistorischen Europa und blieben bei den baltischen Stämmen bis zum 14. Jh. n. Chr. erhalten. Anbietungsgruben können mehrere Pferde, einzelne komplette Pferde oder Teile von Tieren umfassen. Auf vielen baltischen Friedhöfen wurden Pferde getrennt von Menschen begraben, es gibt jedoch zahlreiche Beispiele von Pferden, auf denen Menschen eingeäschert wurden.

Die Hauptautorin Dr. Katherine French sagte: „Diese Forschung widerlegt frühere Theorien, dass ausschließlich lokal beschaffte Hengste zum Opfern ausgewählt wurden.“ Angesichts der unerwarteten Verbreitung von Stuten glauben wir, dass das Ansehen des Tieres aus der Ferne ein wichtigerer Faktor dafür war, warum sie für diesen Ritus ausgewählt wurden.

„Die Handelsrouten der Wikingerzeit erstreckten sich vom heutigen Island, Großbritannien und Irland im Westen bis zum Byzantinischen und Arabischen Reich im Osten. Das Vorhandensein eines Händlergewichts in einem Pferdegrab weist auf die Schlüsselrolle von Pferden in diesen lebendigen Handelsnetzwerken hin.“

Co-Autor Dr. Richard Madgwick, sagte: „Heidnische Stämme im Baltikum beschafften eindeutig Pferde aus Übersee von ihren christlichen Nachbarn, während sie sich gleichzeitig der Konvertierung zu ihrer Religion widersetzten.“ Dieses überarbeitete Verständnis von Pferdeopfern unterstreicht die dynamische, komplexe Beziehung zwischen heidnischen und christlichen Gemeinschaften zu dieser Zeit.“

Meldung der Universität Cardiff

Originalpublikation:

Katherine M. French et al. ,Biomolecular evidence reveals mares and long-distance imported horses sacrificed by the last pagans in temperate Europe.Sci. Adv.10,eado3529(2024).DOI:10.1126/sciadv.ado3529

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.