Iran

Die Anzahl der Katholiken im Iran ist verschwindend gering und dürfte bei 50 000 Gläubigen liegen. Trotz der gesetzlichen beziehungsweise faktischen Einschränkungen der Religionsfreiheit im Iran haben die Christen einen Weg gefunden, als Glaubensgemeinschaft zusammenzukommen und miteinander den eigenen Glauben zu praktizieren. Eine wesentliche Herausforderung für die Christen im Iran, die mehrheitlich der Armenisch-Orthodoxen Kirche, der Chaldäischen Kirche, der Römisch-Katholischen Kirche sowie protestantischen Kirchen angehören, besteht in der Förderung eines ökumenischen Dialogs. Es würde die Situation der Christen im Iran verbessern, wenn sie insbesondere im Gespräch mit staatlichen Autoritäten keine Klientelpolitik verfolgen, sondern gemeinschaftlich die Interessen aller Christen vertreten.

(Stand: August 2016)