Exodus 3:14 as an Explanation of the Tetragrammaton: What if the Septuagint Rendering had no Platonic Nuances?

Zusammenfassung / Summary

Schon seit Philo nahmen die hellenistischen Juden an, dass das platonische Verständnis der Gottheit völlig in Einvernehmen mit den jüdischen Schriften war. Die von den alexandrinischen Übersetzern getroffenen Entscheidungen ermöglichten und förderten sogar ein platonisches Verständnis des heiligen Textes auf Griechisch, insbesondere von Exodus 3:14, 15 und dem Tetragrammaton. Nachfolgende jüdische und christliche Bibelübersetzer standen im Widerspruch gegen diese philosophische Abweichung. Dieser Artikel versucht, solche Übersetzungstraditionen aufzuspüren und alternative griechische Darstellungen der ursprünglichen hebräischen Begriffe zu untersuchen, die die biblischen Grundgedanken über Gott nicht untergraben würden. Zu diesem Zweck wird auch die Spannung zwischen „Sein“ und „Werden“ innerhalb theologischer und philosophischer Rahmenbedingungen aufgetragt.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

12,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

152,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 86,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 12,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden