Autorinnen und Autoren

Tappen, Julian

Julian Tappen

Foto: Privat

Julian Tappen

Julian Tappen, geb. 1988, Dr. theol., Studium der Kath. Religionslehre/Philosophie (1. Staatsexamen) und Kath. Theologie (Mag. Theol.) in Köln und Münster, Promotion an der Universität Bonn, Akademischer Rat a. Z. am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie an der Universität Tübingen.

Bücher, Artikel, Lesungen, Meldungen

Von Teekannen, Gott und Gänseblümchen. Theologische Gedankenexperimente. Einführung in die Systematische Theologie
Theologische Gedankenexperimente. Einführung in die Systematische Theologie
Martin Breul, Julian Tappen
Kartonierte Ausgabe
25,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (PDF)
Analytische und Kontinentale Theologie im Dialog
Hans-Joachim Höhn, Saskia Wendel, Gregor Reimann, Julian Tappen
Kartonierte Ausgabe
Band 314
60,00 €
Lieferbar in 1-3 Werktagen
Auch erhältlich als eBook (PDF)

Beiträge als PDF

Wahrheit, Richtigkeit, Wahrhaftigkeit? Immanuel Kant und die Frage nach dem Geltungsanspruch religiöser Überzeugungen

The common division of validity claims into claims to truth, rightness, and sincerity, poses a problem for religious convictions since they cannot be categorized into one or other of these validity claims. However, it must not be concluded from this that religious convictions are thus not capable of rational evaluation. In this article, we defend the so-called integrity thesis. It argues that religious convictions are irreducibly constituted by the three distinct validity claims of truth, rightness, and sincerity. We draw on the Kantian concept of a “practical faith of reason” to conceptualize such an integrated theory of the validity claims of religious convictions.

Die gängige Unterteilung von Geltungsansprüchen in Wahrheit, Richtigkeit und Wahrhaftigkeit stellt religiöse Überzeugungen vor ein Problem, da sie nicht eindeutig einem dieser Ansprüche zugeordnet werden können. Aus diesem Umstand darf jedoch nicht geschlossen werden, dass religiöse Überzeugungen einer vernünftigen Erörterung nicht zugänglich wären. In diesem Aufsatz verteidigen wir daher die Integritätsthese. Diese besagt, dass religiöse Überzeugungen durch die drei nicht aufeinander reduzierbaren Geltungsansprüche der Wahrheit, Richtigkeit und Wahrhaftigkeit konstituiert werden. Zur Plausibilisierung dieser These entwerfen wir unter Rückgriff auf einen kantisch inspirierten ‚praktischen Vernunftglauben‘ eine integrierte Theorie der Geltungsansprüche religiöser Überzeugungen.

Theologie und Philosophie, Heft 1/2019, 50-68

Autorinnen und Autoren

Einen Augenblick ...
 

Wir haben diesen Titel auf dem Bestellformular für Sie eingetragen

Weitere Titel einkaufen

Zum Bestellformular

Ein Fehler ist aufgetreten.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt. Weiter shoppen Zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um die Merkliste nutzen zu können.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis

Produktbild