Sensationelle archäologische Funde in der Kathedrale von Stavanger

Fast 500 Jahre lang glaubte man, dass es nach Dänemark geschickt und während der Reformation eingeschmolzen wurde. Nun könnte sich herausstellen, dass das Reliquiar des Schutzpatrons von Stavanger die Kathedrale nie verlassen hat.

Reliquie aus der Kathedrale Stavanger
Eine Röntgenuntersuchung der Kupferplatte zeigt ein Kirchengebäude mit Turm und Dach, Säulen und Fenstern. Foto: Annette Øvrelid – Archäologisches Museum, UiS

Am St. Svithun-Tag, dem 2. Juli 1517, betrat Stavangers letzter katholischer Bischof Hoskuld zusammen mit vier vertrauenswürdigen Männern die Nordsakristei der Kathedrale. Im Beisein von Zeugen wollte er eine Liste aller Reliquien der Kathedrale führen, nicht zuletzt das Reliquiar mit dem Armknochen des Schutzpatrons der Stadt, Bischof St. Svithun von Winchester.   

507 Jahre später haben Archäologen des Archäologischen Museums der Universität Stavanger möglicherweise die Überreste des Reliquiars gefunden, das in der Krypta unter dem Nordturm der Kathedrale von Stavanger versteckt war.   

Der Fund besteht aus einer vergoldeten Kupferplatte von fünf mal zehn Zentimetern mit kleinen Löchern an den Rändern, die darauf hinweisen, dass sie an einem größeren Gegenstand, beispielsweise einer Holzplatte, befestigt war. Die Archäologen sehen dies im Zusammenhang mit einem vergoldeten Silbermedaillon mit Tiermotiv und mehreren dekorativen Glassteinen. 

„Wir waren sehr überrascht, als wir eine Röntgenuntersuchung der Kupferplatte durchführten. Auf dem Bild sei deutlich ein Kirchengebäude mit Turm und Dach, Säulen und Fenstern zu erkennen“, sagt Restauratorin Bettina Ebert. 

Reliquiar des Heiligen Svithun

Den Archäologen zufolge können alle diese Funde mit dem Reliquiar des Heiligen Svithun in Verbindung gebracht werden.  Die Ausgrabung wurde von einem Forschungsteam des Archäologischen Museums der UiS unter der Leitung von Dr. Sean Denham zusammen mit Dr. Margareth Hana Buer und Dr. Bettina Ebert durchgeführt.   „Für die Kirche und die Stadt sei dieser Fund eine Sensation“, sagt Grabungsleiter Sean Denham. 

Den Quellen zufolge hatte Stavangers erster Bischof, der Engländer Reinald, bereits im Jahr 1112 den Armknochen des Heiligen Svithun bei sich. Die Kathedrale wurde bei ihrer Fertigstellung, etwa im Jahr 1125, dem Heiligen Svithun geweiht dann auf den Hochaltar gestellt.   

„Der Armknochen von St. Svithun war wertvoll und wurde sorgfältig in wunderschönes Tuch gewickelt und dann in eine goldene Schatulle mit Edelsteinen in wunderschönen Farben gelegt. Im Mittelalter gab es in Norwegen mehrere solcher Reliquienboxen in Form von Häusern, aber nur wenige sind erhalten geblieben“, erklärt die leitende Forscherin Margareth Hana Buer. 

Die Reformation sollte jeglichen katholischen „Aberglauben“ ausrotten und alle Schätze im Dom sollten entfernt und zerstört werden. Die Ergebnisse lassen die Forscher nun davon ausgehen, dass wahrscheinlich einige Schätze der Kirche gerettet und in der Krypta versteckt wurden. 

Zufällig gefunden: Elfenbeinfigur von Melchior 

Der Zufallsfund einer 700 Jahre alten Elfenbeinfigur von Melchior, einem der Heiligen Drei Könige, im Keller unter dem Nordturm der Kathedrale im vergangenen Jahr führte zur Forschungsgrabung im Keller. Dies führte zu einer Reihe einzigartiger Entdeckungen, die die Forscher begeistern. 

„Die Funde im Keller haben hinsichtlich Menge und Bedeutung alle Erwartungen übertroffen und spiegeln mehr als 1.000 Jahre Stavangers Geschichte wider. Sie sagen, dass die Kathedrale von Stavanger und die Stadt über geistlichen Reichtum und Kontakte zur päpstlichen Kirche verfügten, die wir bisher im archäologischen Material nicht gesehen haben“, sagt Sean Denham. 

Die Gelegenheit, diese Schätze und mehr zu sehen, haben Besucher im Rahmen der Jubiläumsausstellung im Jahr 2025. 

Meldung Archäologisches Museum Universität Stavanger

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.