Sarkophag von Pharao Ramses II. identifiziert

Der Sarkophag von Pharao Ramses II. (1279-1212 v. Chr.) wurde nach der erneuten Untersuchung eines 2009 in Abydos in Ägypten von den Archäologen Ayman Damarani und Kevin Cahail gefundenen Sarkophags identifiziert. Diese Entdeckung erfolgte dank der Untersuchung eines Fragments dieses Sarkophags durch Frédéric Payraudeau. Er ist Ägyptologieprofessor an der Sorbonne Université und Forscher am Centre de Recherches de l’Egyptique (Zentrum für Ägyptologie und Archäologie).

Sarkophagdetail Ramses II.
Längsseite des Granitsarkophags, der als der von Ramses II. identifiziert wurde ©Kevin Cahail

Der bereits 2009 in einem koptischen Kloster in Abydos entdeckte Sarkophag ließ aufgrund seines Dekors und seiner Texte eine Zweitverwendung erkennen. Ein Priester der 21. Dynastie namens Menkheperrê fand als zweiter Besitzer im Sarkophag seine letzte Ruhestätte. Die Identität des Vorbesitzers blieb lange Zeit im Dunkeln, obwohl die Qualität des Sarkophags auf eine hohe Persönlichkeit des Neuen Reiches schließen ließ. Als Frédéric Payraudeau die Nachgravur der hieroglyphischen Texte untersuchte, konnte er feststellen, dass sie die Kartusche von Ramses II. selbst enthielten.

Grab Ramses II. bereits in der Antike vollständig geplündert

Bisher war bekannt, dass das Grab Ramses II. im Tal der Könige (Luxor) in der 21. Dynastie (ca. 1069-943 v. Chr.) vollständig geplündert und seine Mumie in einen Holzsarg umgebettet wurde. Inzwischen steht fest, dass man den Pharao in einem heute verlorenen Goldsarg beigesetzt hat. Dieser wiederum wurde in einen ersten Alabastersarkophag gelegt, den man in der Grabkammer zerstört aufgefunden hat. Der nun identifizierte Sarkophag aus Granit bildete die letzte, äußere Hülle der Grablege.

Nachdem das Grab geplündert worden war, nahm der Hohepriester Menkheperrê diesen Sarkophag für seinen eigenen Gebrauch an sich und ließ ihn nach Abydos bringen.
Dieser Fund ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Tal der Könige in der 21. Dynastie nicht nur geplündert wurde, sondern dass die Grabbeigaben auch von den nachfolgenden Herrschern wiederverwendet wurden. So hatte Pharao Psusennes I. einen der Sarkophage des Nachfolgers von Ramses II., Merenptah, für sich erbeutet.

Meldung von CNRS

Originalpublikation:

PAYRAUDEAU, Frédéric; Le sarcophage de Ramsès II remployé à Abydos! Revue d’Égyptologie 73, 2023.DOI: 10.2143/RE.73.0.3292985

Das könnte Sie auch interessieren

ANTIKE WELT Sonderheft

Häuser für die Ewigkeit

Dieses Sonderheft nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch mehr als 3000 Jahre altägyptischer Grabkultur und Jenseitstexte. Sie können beobachten, wie sich die religiösen und vor allem die mythologischen Ideen entwickelten, die uns heute nicht nur als Text- und Bildkompositionen, sondern auch in Form der ikonischen Pyramiden, der Tempelgräber und der berühmten Felsgräber im Tal der Könige vor Augen stehen.

Zum Heft 

ANTIKE WELT Sonderheft

Stadtleben im Alten Ägypten

Cover AW Sonderheft 1522

Wie muss man sich den Alltag in einer ägyptischen Stadt vorstellen? Dieser Frage widmet sich das Sonderheft. Darin wird „Stadt“ nicht allein im Sinne von Architektur verstanden, sondern es wird ausgeführt, wie das Leben und Zusammenleben dort stattfand und wie man letztendlich auch dort verstarb.

Zum Heft 

ANTIKE WELT Heft 5/22

Hieroglyphen

Cover ANTIKE WELT 522

Am 27. September 1822 präsentierte Jean-François Champollion in dem berühmten »Lettre à M. Dacier« sein bahnbrechendes Ergebnis zum Verständnis der Hieroglyphen. Zwei Wochen zuvor war ihm der Durchbruch nach monatelangem intensivem Arbeiten gelungen; »Je tiens l’affaire«, ich hab’s!, soll er auf dem Weg zu seinem Bruder aufgeregt gerufen haben. Nach über 1400 Jahren war das Rätsel der Hieroglyphen gelöst.

Zum Heft 

ANTIKE WELT Heft 6/22

Tutanchamun

Die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun vor 100 Jahren war eine absolute Weltsensation. Doch noch immer birgt dieser spektakuläre Fund unermessliche Forschungspotentiale. Gerade in den letzten Jahren gab es wieder zahlreiche Projekte zu den Befunden, aufwendige Restaurierungen und auch neue Forschungen zur Biographie und Familie des jungen Pharao. 

Zum Heft

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.