Papyri mit Liste in Ägypten stationierter Zenturionen in Berenike gefunden

Polnische Archäologen haben Papyri mit Listen der in Ägypten stationierten römischen Zenturionen in Berenike gefunden. Diese einzigartigen Dokumente wurden unter anderem zusammen mit Keramik aus Italien, römischen Münzen und einer besonderen Mantelschnalle gefunden.

Satellitenfoto Berenike
Satellitenfoto von Berenike

Berenike liegt am Roten Meer und ist ein alter Hafen, der von Kaiser Tiberius kurz nach der Annexion Ägyptens durch das Römische Reich erbaut wurde. Archäologen vermuten seit Jahren, dass in Berenike auch eine Militäreinheit stationiert war. – Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich dabei um Soldaten der Dritten Legion der Cyrenaica handelte, die beispielsweise dafür bekannt waren, die Expansion von Meroe in Nubien zu stoppen und den Aufstand in Jerusalem im Jahr 70 zu befrieden.

„Für Ägyptologen und andere Altertumswissenschaftler ist dies ein äußerst seltener und hochkarätiger Fund. Es gibt nur sehr wenige Stätten aus der Römerzeit in diesem Teil der Welt. Die Ägypter fördern diese Zeit in der Geschichte nicht, unter anderem, weil es der Zeitpunkt ist, an dem sie erobert wurden. Andererseits ist der Stellenwert dieser Entdeckungen wirklich phänomenal“. – erklärt Dr. Marta Osypińska vom Institut für Archäologie der Universität Wrocław.

Das könnte Sie auch interessieren! Der römische Legionär

Sonderheft Cover der Römische Legionär

 Egal ob Schlacht im Teutoburger Wald, Markomannenkriege oder Kampf gegen Attilas Hunnen, der römische Linieninfanterist erscheint geradezu uniform. Dabei veränderte sich seine Ausstattung stetig. Boris Burandts archäologisch fundierte Untersuchung des römischen Legionärs zeichnet ein weitaus differenzierteres Bild.

Zum Heft

Ein internationales Team unter der Leitung von Marta Osypińska untersuchte in Berenike einen einzigartigen Tierfriedhof aus dem 1. und 2. Jahrhundert. Zwischen den dort gefundenen Tierbestattungen entdeckten die Archäologen eine Ansammlung von exklusiver Keramik aus Italien, dem Mittelmeerraum, Afrika und Indien. Außerdem römische Münzen und eine Fibel, eine charakteristische und in Europa beliebte Mantelbefestigung, mit der Legionäre ausgestattet waren. Unter den Funden befanden sich auch Ostrakos (Textfragmente auf Keramik) und vor allem mehrere Papyri, die eine unschätzbare Quelle für das Wissen über die antiken Bewohner von Berenike sein könnten.

Briefe von Zenturionen

Bei der auf den Papyri erhaltenen Korrespondenz handelt es sich um Briefe von Zenturionen, also Mitoffizieren und Kommandeuren römischer Legionen. In den Briefen werden Namen genannt: Haosus, Lucinius und Petronius. „In diesem Briefwechsel erkundigt sich Petronius bei Lucinius, der in Berenike stationiert ist, nach den Preisen für bestimmte exklusive Güter. Es gibt auch eine Erklärung: Ich gebe dir das Geld, ich schicke sie mit Dromedaren (eine Truppe von Legionären, die sich auf Dromedaren bewegen). Kümmert euch um sie, damit ihr sie mit Kälbern und Zeltstangen versorgt“, so die Forscher.

Nach Ansicht der Wissenschaftler stammen die Funde aus dem Büro oder dem Wohnhaus des Zenturios. Dieses muss sich in der Nähe des Friedhofs befunden haben. Im Laufe der Jahre, als das Gebiet eingeebnet wurde, wurden die Überreste der Station automatisch in den Tierfriedhof eingebracht.

Zu Beginn war es schwierig, die Bedeutung der Entdeckung zu beurteilen. Die Archäologen fanden nur kleine Rollen von einigen Zentimetern Länge.

„Wir sicherten sie jedoch und warteten auf die Ankunft des Epigraphen, des Leiters des Instituts für Papyrologie der Universität Heidelberg, Prof. Rodney Asta. Er und seine Frau setzten aus diesen kleinen Rollen ein Puzzle von einem halben Meter Länge und 30 cm Breite zusammen. Sie konnten daraus mehrere Briefe zusammensetzen. Jetzt werden die Texte noch genau untersucht“, beschreibt der Forscher.

Meldung von Nauka w Polsce

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.