Kulturelle Netzwerke zentralafrikanischer Jäger und Sammler haben antike Ursprünge

Lange bevor die Landwirtschaft Einzug hielt, existierten im Kongobecken ausgedehnte soziale Netzwerke zwischen verschiedenen Jäger- und Sammlergruppen. Dieser kontinentweite Austausch bewahrte eine kulturelle Vielfalt, die sich vor Tausenden von Jahren entwickelte, wie Forscher der Universität Zürich anhand von Musikinstrumenten, Fachvokabular und genetischen Informationen zeigen.

Tänzer im Kongo, Netzwerke
BaYaka-Jäger und Sammler im Kongo spielen Musikinstrumente und tanzen, was ihnen hilft, kulturelle Merkmale und Fachvokabular zwischen verschiedenen Gruppen zu verbreiten. (Bild: Rodolph Schlaepfer, UZH)

Zentralafrika wird seit Hunderttausenden von Jahren von Jägern und Sammlern bewohnt, wie aktuelle Forschungen auf der Grundlage genetischer, archäologischer und paläoökologischer Daten belegen. Die heutigen Jäger und Sammler im Kongobecken sprechen jedoch Sprachen, die sie in jüngerer Zeit von ihren bäuerlichen Nachbarn, den Bantu, übernommen haben. Dies wirft die Frage auf, welche Elemente der alten kulturellen Vielfalt in Zentralafrika auf eine langfristige Evolution und einen regionalen kulturellen Austausch vor der Landwirtschaft zurückzuführen sind und welche Aspekte durch Interaktionen mit Bauerngemeinschaften beeinflusst wurden.

Kultur, Sprache und Gene entwickeln sich gemeinsam

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Andrea Migliano vom Institut für Evolutionäre Anthropologie der Universität Zürich (UZH) hat bislang unbekannte Zusammenhänge zwischen Kultur, Sprache und Genen bei verschiedenen Jäger- und Sammlerpopulationen in Zentralafrika entdeckt. «Wir fanden heraus, dass die Verbreitung von Musikinstrumenten unter Jägern und Sammlern sehr stark mit jenen genetischen Segmenten korreliert, die antiken Ursprungs sind. Diese Populationen tauschten also Musikinstrumente aus, lange bevor es in der Region landwirtschaftlich geprägte Bevölkerungen gab», sagt Migliano.

Das könnte Sie auch interessieren! Vernetztes Afrika

Cover Antike Welt 3/24 Vernetztes Afrika

Afrika birgt die längste Geschichte des Menschen und seiner Vorfahren auf unserem Planeten. Der Kontinent fasziniert mit seiner vielfältigen Natur und stellt zugleich seine Bewohner vor große Herausforderungen: Seit jeher mussten sie sich an Umweltveränderungen anpassen und neue Überlebensstrategien entwickeln. Die materielle Kultur, archäobotanische Funde und Schriftstücke gewähren Einblicke in vergangene Zeiten und belegen den Austausch über große Entfernungen hinweg.

Zum Heft

Das Projekt wurde von Cecilia Padilla-Iglesias, Doktorandin und Erstautorin, entwickelt. Der Zeitpunkt des genetischen Austauschs zwischen Populationen kann durch die Rückverfolgung der Ursprünge bestimmter Genomsegmente erschlossen werden. Zu diesem Zweck sammelten die Forscher genetische Daten von elf zentralafrikanischen Jäger- und Sammlergruppen und unterteilten ihre DNA basierend auf dem Zeitpunkt des Austauschs in Segmente: diejenigen, die durch Introgression oder Austausch mit Bantu-Populationen eingeführt wurden, diejenigen aus jüngsten Austauschen zwischen Jäger- und Sammlerpopulationen und diejenigen alten Ursprungs.

Darüber hinaus stellte das Team einen umfangreichen Datensatz von Musikinstrumenten und Werkzeugen zur Nahrungssuche zusammen, zusammen mit deren Namen aus historischen Dokumenten und Ethnografien. Anschließend verglichen sie, wie die Struktur der kulturellen Vielfalt – die Ähnlichkeit zwischen Gruppen in Bezug auf Musikinstrumente und Werkzeuge zur Nahrungsbeschaffung, basierend auf dem Vorhandensein oder Fehlen ähnlicher Musikinstrumente – mit der genetischen Vielfalt zu verschiedenen Zeitpunkten korrelierte.

Umfangreiche soziale Netzwerke über Tausende von Kilometern

„Es war überraschend, dass die verschiedenen zentralafrikanischen Jäger- und Sammlergruppen zwar Sprachen aus sehr unterschiedlichen Familien sprechen, aber überproportional viele Wörter gemeinsam haben, die mit Musik zu tun haben. Daher können diese Wörter auf eine Zeit zurückgeführt werden, bevor die Jäger- und Sammlerbevölkerung die Sprachen ihrer Bantu-Nachbarn übernahm“, sagt der Anthropologe Andrea Migliano.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass umfangreiche Interaktionen zwischen Jäger- und Sammlergruppen im Kongobecken, selbst wenn diese Tausende von Kilometern voneinander entfernt waren, nicht nur ihre genetische Ausstattung, sondern auch ihre sprachlichen und kulturellen Merkmale beeinflussten. Diese umfangreichen sozialen Netzwerke trugen dazu bei, eine kulturelle Vielfalt aufrechtzuerhalten, die sich Tausende von Jahren vor der Ankunft der Landwirtschaft in der Region entwickelt hatte. Migliano fügt hinzu: „Die groß angelegte kulturelle Vernetzung des modernen Menschen hat tiefe Wurzeln in der Vergangenheit, zumindest in Zentralafrika.“

Meldung der Universität Zürich

Originalpublikation:

Cecilia Padilla-Iglesias et. al. Deep history of cultural and linguistic evolution among Central African hunter-gatherers. Nature Human Behaviour. 27 May 2024. DOI: 10.1038/s41562-024-01891-y

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.