Beweise für die frühesten Rinderherden in Nordeuropa in den Niederlanden entdeckt

Archäologen haben am Standort Swifterbant in den Niederlanden Beweise für die frühesten Rinderherden in Nordeuropa entdeckt. Mit einer Kombination aus zoologischen, botanischen und biochemischen Methoden untersuchten sie die Entstehung der Landwirtschaft in Nordeuropa und stellten fest, dass es sich nicht nur um die frühesten bekannten Hausrinder handelt, sondern dass sie auch auf sehr spezifische Weise gehalten wurden.

Rinderherden Beispielbild

Die Landwirtschaft verbreitete sich in Mitteleuropa vor etwa 7000 Jahren mit der Einwanderung der Menschen der bandkeramischen Kultur. Nördlich dieser Region lebten die Ureinwohner der heutigen Niederlande, Norddeutschlands, Skandinaviens und Großbritanniens jedoch weiterhin als Jäger und Sammler; wie und wann sie den Ackerbau einführten, ist nach wie vor Gegenstand vieler Diskussionen.

In einem vom niederländischen Forschungsrat finanzierten Projekt an der Universität Groningen wurden der Zeitpunkt und die Art des Beginns der Viehzucht im niederländischen Teil dieser Region untersucht. Die Ergebnisse werden in der Zeitschrift Antiquity veröffentlicht.

„Die frühesten eindeutigen Beweise wurden bisher auf etwa 4000 v. Chr. datiert. Ältere Daten waren umstritten“, sagt die Hauptautorin der Veröffentlichung, Dr. Nathalie Brusgaard, jetzt an der Universität Leiden. „Insbesondere die Frage, wann die Tiere von der Jagd zur Viehhaltung übergingen, war schwer zu klären.
„Wir entdeckten, dass sich um 4240 v. Chr. die Beziehung zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen deutlich verändert hatte. Rinder, Schafe und Schweine wurden zu diesem Zeitpunkt neben dem Ackerbau gehalten“, erklärt Dr. Brusgaard. „Außerdem hatten diese frühen Bauern verschiedene Rinderherden, die auf unterschiedliche Weise gefüttert und gehütet wurden.“

Das könnte Sie auch interessieren! Das liebe Vieh – die neolithischen Vier

Es gilt als gemeinhin akzeptiert, dass die vier jungsteinzeitlichen Haustiere – Schaf, Ziege, Rind und Schwein – im Nahen Osten bzw. Anatolien domestiziert und schrittweise von den neolithischen Siedlern nach Europa gebracht wurden. Während archäozoologische Untersuchungen Tausender von Tierknochen bereits ein recht genaues Bild der frühen Tierhaltung in Anatolien und im Nahen Osten zeichnen können, ist die genetische Perspektive noch recht lückenhaft.

Weiterlesen

Die Forscher fanden dies mit Hilfe der Analyse stabiler Isotope heraus, einer biochemischen Methode, die Aufschluss über die Ernährung der Menschen in der Antike gibt. Anhand der Ernährung der Rinder fanden sie heraus, dass die Tiere in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt werden konnten, je nachdem, was sie aßen. Die eine Herde weidete in Wäldern, während die andere entweder auf gedüngten Feldern oder in den Salzwiesen geweidet hatte.
Dies stellt auch unser Bild von den frühen Bauern in Frage.

„Diese Ergebnisse zeigen uns nicht nur, dass es bereits 4240 v. Chr. Bauern in dieser Region gab, sondern auch, dass sie ihren Viehbestand auf komplexe Weise hielten, indem sie entweder besondere Weidestrategien anwandten oder bestimmte Tiere von anderswoher erwarben“, sagt Dr. Brusgaard, „Diese frühen Bauern wussten unglaublich gut, wie man den Viehbestand in dieser dynamischen Umgebung hält.“

nach einer Pressemitteilung von Antiquity

Originalpublikation:

Early animal management in northern Europe: multi-proxy evidence from Swifterbant, the NetherlandsNathalie Ø. Brusgaard, Jildou Kooistra, Mans Schepers, Michael Dee, Daan Raemaekers & Canan Çakırlar https://doi.org/10.15184/aqy.2024.58

Das könnte Sie auch interessieren!

Cover AiD 523

Frühe Bauern

Die Einführung von Ackerbau und Viehzucht zwingt den Menschen zur Sesshaftigkeit. Wohnen in festen Siedlungen bietet gleichzeitig die Grundlage für beinahe alle wichtigen Innovationen, die unser heutiges Leben ausmachen. Wie stellte sich der fundamentale Wandel von umherschweifenden Jägern, Sammlern und Fischern zu den ersten bäuerlichen Gesellschaften in den Gebieten nördlich der Alpen dar?

Exklusiv in der AiD 5/2023

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.