Patrologie, Patristik

Die Erforschung der Kirchenväter

Patrologie (griech. = die Lehre von den Vätern) bezeichnet seit dem 17. Jh. die wissenschaftliche (historische, literarische) Erforschung der Kirchenväter. Ebenso alt ist der Begriff Patristik, mit dem eher die Theologie der Kirchenväter sowie die Dogmengeschichte der Kirchenväterzeit bezeichnet wurde, der aber außer Gebrauch kommt. Das heutige theologische Fach Patrologie greift weit über die Grenzen der betreffenden kirchlichen Literatur hinaus; es untersucht vor allem die verschiedenen Ausprägungen der antiken Philosophie und ihre Bedeutung für die Sprachgestalt der christlichen Glaubensvermittlung (vgl. z. B. Platonismus, Mittelplatonismus, Neuplatonismus, Aristotelismus, Stoische Philosophie). Einbezogen werden die kirchengeschichtlichen und politischen Konstellationen der Kirchenväterzeit. In Forschung und Lehre ist die Patrologie heute konsequent ökumenisch orientiert. Wenn sie auch für die Dogmatik Traditionsmaterial von größter Bedeutung erarbeitet und wesentliche exegesegeschichtliche Befunde erhebt, zählt die Patrologie in der heutigen Wissenschaftsorganisation doch zur Historischen Theologie.

Quelle: Herbert Vorgrimler: Neues Theologisches Wörterbuch, Neuausgabe 2008 (6. Aufl. des Gesamtwerkes), Verlag Herder

Bücher zum Thema

Zurück Weiter

Artikel zum Thema

  • Jesuiten zwischen Gotteserfahrung und Hexenverfolgung Gute und böse Mystik

    Die Mystik konnte durch die Kirchengeschichte hindurch immer wieder institutionelle Verkrustungen lösen. Mathias Moosbrugger vom Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie an der Universität Innsbruck weist aber auch auf eine „tiefdüstere Nachtseite“ der frühneuzeitlichen Mystik insbesondere unter den damaligen Jesuiten hin. Ein Blick in historische Quellen und in die Forschung legt seltsame Auffassungen über Hexen, Dämonen und Besessene frei. Von Mathias Moosbrugger

  • Zum 500. Todestag von Johann Reuchlin (1455-1522) Katholischer Philosemit

    Auf einer populistischen Karikatur von 1521 steht Johann Reuchlin hinter Ulrich von Hutten und Martin Luther, als ob er ihr Parteigänger wäre – Fake News! Tatsächlich geht der papsttreue Reuchlin auf Distanz zu ihnen. Seine Begeisterung für jüdische Schriften und die heilige hebräische Sprache machen ihn dieser Zeit immer wieder als „Judenfreund“ verdächtig – damals ein Schimpfwort. Franz Posset, deutsch-amerikanischer Reformationshistoriker und Reuchlin-Biograf, skizziert dessen Wirken und Debatten als Medienereignis der Frühen Neuzeit. [3 Abbildungen in der PDF-Datei im Abo-Bereich] Von Franz Posset

  • Stimmen im Wechsel der Zeitläufe

    Im Frühsommer 1871, vor 150 Jahren, wurde in der ehemaligen Benediktinerabtei Maria Laach von Jesuiten die Kulturzeitschrift „Stimmen aus Maria Laach“ gegründet; seit 1914 nennt sie sich „Stimmen der Zeit“. Stefan Kiechle SJ, derzeit ihr Chefredakteur, geht der Geschichte der Zeitschrift im Wechsel turbulenter Zeitläufe nach. Von Stefan Kiechle SJ

  • Akteure, Erfolg und Leitideen Reformen in der Kirche

    Was zeichnet Reformen als solche aus, und wer sind ihre Initiatoren und Gegner? Klaus Schatz SJ untersucht das Phänomen der Reformen in der abendländischen Kirchengeschichte. Dabei unterscheidet er zwischen sieben Motivationen im Spannungsfeld von Papsttum, Kurie, Konzil und Reformern. Der Autor ist emeritierter Kirchenhistoriker in Frankfurt am Main, Sankt Georgen. Von Prof. Klaus Schatz SJ

  • Das Ringen um Rechtsstaatlichkeit im Kulturkampf Katholiken und Reichsgründung

    Vom absolutistischen Prinzip, dass die Staatsgewalt, sei sie verkörpert in einem Monarchen oder in der Volksmehrheit, über dem Recht stehe, hielt der Mainzer Bischof Freiherr von Ketteler (1811-1877) nichts. Mit Blick auf die Entrechtung beispielsweise des Jesuitenordens forderte er schon vor 150 Jahren eine Kontrollinstanz wie ein Verfassungsgericht, das über der Regierung Bismarcks stehen würde. Klaus Schatz SJ zeichnet die Positionen von Liberalen, Nationalen und Katholiken während der Reichsgründung nach. Der Autor ist emeritierter Kirchenhistoriker in Frankfurt am Main, Sankt Georgen. Von Prof. Klaus Schatz SJ

  • 1500 Jahre verfehlt

    Zu Hubertus Lutterbachs „Fatale Sakralität“ 1500 Jahre verfehlt?

    Hubertus Lutterbach meint: Vor 1500 Jahren begann die Sakralisierung des Christentums, die den sexuellen Missbrauch erst möglich gemacht hat. Doch die Religion ohne Kult und Opfer, zu der Lutterbach zurück will, hat es nie gegeben. Das Christentum war seinen Quellen treuer und gleichzeitig historisch vielfältiger, als es die Vorstellung einer anderthalb Jahrtausende währenden Verfallsgeschichte nahelegt. Von Stefan Heid

  • Zwischen Immobilisierung und Irrelevanz? Päpstliche Unfehlbarkeit heute

    In der letzten Ausgabe der „Stimmen der Zeit“ behandelte Klaus Schatz SJ, emeritierter Kirchenhistoriker in Frankfurt, Sankt Georgen, das Entstehen der Lehre der päpstlichen Unfehlbarkeit bis zum Dogma, das vor 150 Jahren, am 18. Juli 1870, verkündet wurde. Hier nun setzt er diese Geschichte bis in die Gegenwart fort und nimmt Stellung zur Frage, ob und in welcher Weise heute etwas als unfehlbar verkündet werden kann. Von Prof. Klaus Schatz SJ

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis