LiedKelch des Leides

Kelch des Leides, der uns Hoffnung,
Ohnmacht, die uns Hilfe bringt,
Angst, die kniet im Staub der Erde
und die Dunkelheit bezwingt,
Liebe, die ins Leiden mündet
und aus Mangel schöpft Gewinn:
Wo die Welt sich so verwandelt,
wird das Ende zum Beginn.

Dornenkrone, deren Stachel
einen wahren König schmückt,
Kreuzesbalken, der den Abgrund
in sich trägt und überbrückt,
Not, die keine Antwort findet
und doch birgt den tiefsten Sinn:
Wo die Welt sich so verwandelt,
wird das Ende zum Beginn.

Grab, das Pforte ist zum Leben,
Korn, aus dem der Halm erblüht,
Trauer, die aus dumpfer Klage
sich erhebt als Jubellied,
Nacht, die unaufhaltsam schwindet
zu der Morgenröte hin:
Wo die Welt sich so verwandelt,
wird das Ende zum Beginn.

Mögliche Melodie: EG 93 (Nun gehören unsre Herzen)

Pastoralblätter-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Pastoralblätter-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.