LiedDu gehst voran, wir ziehen mit

Du gehst voran, wir ziehen mit,
dir fern und doch so nah.
Wir folgen deinem müden Schritt
hinauf nach Golgatha.

Du trägst das Kreuz, die schwere Last.
Dies also ist dein Lohn.
Die du zu Gott gerufen hast,
sie schmähen dich mit Hohn.

Du erntest weder Ruhm noch Glanz.
Dich trifft das Strafgericht.
Entstellt von einem Dornenkranz,
seh'n wir dein Angesicht.

Bei dir fand jeder Trost und Rat
in seiner Not und Pein.
Doch du bist auf dem letzten Pfad
verlassen und allein.

Du gehst voran, wir ziehen mit,
dir fern und doch so nah.
Wir folgen dir mit müdem Schritt
hinauf nach Golgatha.

Mögliche Melodie: EG 478 (Nun sich der Tag geendet hat)

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Pastoralblätter-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Pastoralblätter-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.