Vatikanisches Konzil, Zweites

Versammlung der Bischöfe der katholischen Kirche, lat. concilium (= Zusammenkunft), von 1962 bis 1965 im Vatikan. Es wurde von Papst Johannes XXIII. einberufen und führte mit dem Ziel, die Herausforderungen der Gegenwart an die Kirche anzunehmen (ital. Aggiornamento), ohne dabei von ihrem Auftrag als Kirche Jesu Christi abzurücken, zu grundlegenden Reformen. Diese betreffen alle Bereiche der Kirche, besonders auch die Liturgie.

Für die Neuordnung der Liturgie im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils war die Konzilskonstitution Sacrosanctum concilium (Abk. SC, die lat. Anfangsworte des Dokumentes bedeuten "Die heilige Versammlung"), veröffentlicht am 04. 12. 1963, bestimmend.