Komplet

Lat. completum (= erfüllt, vollendet), letztes Gebet des Tages im Rahmen des Stundengebetes. Es beinhaltet eine Gewissenserforschung mit Schuldbekenntnis, Psalmen (traditionell sind dies Ps 4, 91 und 134), eine Kurzlesung aus der Heiligen Schrift mit Antwortgesang (Responsorium), den Lobpreis des greisen Simeon, als er das Kind Jesus im Tempel als den Messias erkennt ("Nunc dimittis", Lk 2,29-32), mit Kehrvers (Antiphon), ein Gebet (Oration) sowie den Segen. Dem folgt eine marianische Antiphon, also ein kurzes Marienlied. Außerhalb des Weihnachts- und Osterfestkreises ist dies in der Regel "Salve regina".

Responsorium und Antiphon zum "Nunc dimittis" sowie der Schlusssegen sind stets gleichbleibend. So besteht die Möglichkeit, die Komplet - abgesehen von der Kurzlesung und der Oration - auswendig zu sprechen. Die Komplet übt ein in das vertrauensvolle Loslassen des Tages, aber auch des Lebens, wie besonders der Lobpreis und der Segen verdeutlichen.

Responsorium: "Herr, auf dich vertraue ich, in deine Hände lege ich mein Leben. Lass leuchten über deinem Knecht dein Antlitz, hilf mir in deiner Güte. In deine Hände lege ich mein Leben. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Herr, auf dich vertraue ich, in deine Hände lege ich mein Leben."

"Nunc dimittis" mit Antiphon:
(Ant.) "Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen und unser Schutz, wenn wir schlafen, damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden."
(Nunc dimittis) "Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel. Segen: Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr."