Heft 2/2007Der Pfarrbrief

Inhalt

Eines der wichtigsten Kommunikations- mittel einer Gemeinde ist der regelmäßig erscheinende Pfarr- bzw. Gemeindebrief. Er wendet sich über den engen Kreis der Kirchgänger hinaus an die gesamte Gemeinde. So sprengt er den engen Rahmen der Kerngemeinde und informiert alle Katholiken (und darüber hinaus oft genug auch die Nicht-Katholiken) über das Gemeindeleben. Die religiöse Kommunikationsforschung hat immer wieder bestätigt, dass der kleine Pfarrbrief ein (leider meist unterschätzter) kommunikativer Riese ist. Für viele Katholiken stellt er die wichtigste Informationsquelle für Themen rund um das Gemeindeleben und die Kirche dar.

In diesem Monat steht die Pfarrbriefarbeit im Zentrum des Anzeiger für die Seelsorge. Die Autoren sind aufgrund ihrer langjährigen Beschäftigung mit diesem kirchlichen Kommunikationsmedium von der Bedeutung des Pfarrbriefs im Rahmen der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit überzeugt.

Herzlich bedanken möchte ich mich für die zahlreichen Zuschriften, die uns zum Beitrag "Der Verfall des Priesterberufs" von Peter Müller-Goldkuhle erreichten. Da der Autor mit seinen Ausführungen einen höchst empfindlichen Nerv getroffen hat, drucken wir eine Auswahl Ihrer Zuschriften auf den folgenden drei Seiten ab. Und würden uns freuen, wenn Sie uns - angeregt durch diese Leserzuschriften - schreiben, wie Sie Ihren Alltag als Seelsorger erleben und welche Hoffnungen Sie persönlich mit Blick auf die Zukunft des Priesterberufs verbinden.