Jäger und Sammler jagten Elefanten am Tagua-Tagua-See in Chile

Vor Tausenden von Jahren kehrten frühe Jäger und Sammler regelmäßig zum Tagua-Tagua-See in Chile zurück, um alte Elefanten zu jagen und andere lokale Ressourcen zu nutzen. Aus der Region des Tagua-Tagua-Sees in Zentralchile sind mehrere archäologische Stätten bekannt, die einige der frühesten bekannten menschlichen Siedlungen in Amerika darstellen. In einer aktuellen Studie berichten Rafael Labarca und Kollegen über die jüngste Entdeckung einer neuen Stätte namens Taguatagua 3, einem alten Jäger- und Sammlerlager aus dem Spätpleistozän, das zwischen 12.440 und 12.550 Jahre alt ist.

Überreste Gomphoterien Tagua-Tagua-See in Chile
Aufnahmen von Knochen des Gomphoteriums. Abb.: Labarca et al., 2024, PLOS ONE, CC-BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)

Bemerkenswert ist, dass an dieser Stätte die fossilen Überreste eines Gomphotheriums zu finden sind, einem ausgestorbenen Verwandten der Elefanten. Anzeichen von Schlachtung an den Knochen sowie Steinwerkzeuge und andere Beweise deuten darauf hin, dass es sich bei Taguatagua 3 um ein provisorisches Lager handelt, das zur Verarbeitung des großen Kadavers eingerichtet wurde. Während der kurzen Nutzungsdauer des Lagers wurden auch andere Aktivitäten durchgeführt, darunter die Verarbeitung anderer Lebensmittel, wie zusätzliche verkohlte Überreste von Pflanzen und Kleintieren wie Fröschen und Vögeln zeigen. Fossile Kaktussamen und Vogeleierschalen deuten darauf hin, dass dieses Lager speziell während der Trockenzeit besetzt war.

Tagua-Tagua-See war wiederkehrendes Jagdgebiet

Inzwischen sind zahlreiche solcher Stätten ähnlichen Alters aus dieser Region bekannt, was darauf schließen lässt, dass der Tagua-Tagua-See aufgrund der reichlichen und vorhersehbaren lokalen Ressourcen im Spätpleistozän ein wiederkehrendes Jagdgebiet für die Menschen war. Die Autoren vermuten, dass dieses Gebiet ein wichtiger Ort entlang der Routen der mobilen Gemeinschaften der damaligen Zeit war und dass temporäre Lager möglicherweise regelmäßige Treffen dieser mobilen Gruppen beherbergten. Weitere Untersuchungen dieser reichhaltigen archäologischen Region werden weiterhin Einblicke in die Mobilitäts- und Lebensunterhaltsstrategien der frühen Menschen in Südamerika liefern.

Die Autoren fügen hinzu: „Taguatagua 3 hilft uns besser zu verstehen, wie sich die frühen Menschen im späten Pleistozän an die sich schnell verändernden Umgebungen in Zentralchile anpassten.“

Meldung von PLOS über EurekAlert!

Originalpublikation:

Labarca R, Frugone-Álvarez M, Vilches L, Blanco JF, Peñaloza Á, Godoy-Aguirre C, et al. (2024) Taguatagua 3. A new late Pleistocene settlement in a highly suitable lacustrine habitat in central Chile (34°S). PLoS ONE 19(5): e0302465. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0302465

Archäologie auch in Ihrem Postfach!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Zeitschriften ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.