Beten

Im Gebet wenden sich Gläubige an Gott, um ihn um Hilfe zu bitten, ihm zu danken oder ihn zu loben. Durch feste Gebetszeiten erhält Gott einen Platz im täglichen Leben.

Männerhände halten einen Rosenkranz
Der Rosenkranz hat als regelmäßiges Gebet seinen festen Platz im Leben der Gläubigen - hier beim Weltjugendtag in Panama.© KNA-Bild

„Oratio est propriae religionis actus. – Gebet ist Akt der Gottesverehrung im eigentlichen Sinne“, schrieb einst der Kirchenlehrer Thomas von Aquin. Im Christentum nimmt das Gebet eine zentrale Rolle in der Beziehung der Gläubigen zu Gott ein. „Das Gebet ist der Eintritt in den Dialog mit Gott, an dessen Wesen und Geschichte der Mensch und seine Geschichte Orientierung und Stabilität gewinnen“, erklärt der Theologe Stefan Walser. Die verschiedenen Formen des Betens können das gesamte menschliche Leben in all seinen Facetten begleiten. Die Grundbewegung des christlichen Gebets führt im Heiligen Geist durch Jesus Christus zu Gott dem Vater.

Formen des Gebets

Das Wort „Gebet“ stammt ursprünglich vom Verb „bitten“. Unter dem Begriff werden heute jedoch viele verschiedene Gebetsformen verstanden, nicht nur das klassische Bittgebet. Ein Gebet kann frei formuliert werden oder aus der kirchlichen Gebetstradition stammen, wie etwa das von Jesus Christus selbst in den Evangelien überlieferte Vaterunser, die alttestamentlichen Psalmen oder das Stundengebet. Gebetet werden kann allein oder in Gemeinschaft, gesprochen, gesungen oder in Stille, an verschiedenen Orten und Zeiten sowie mit unterschiedlichen Ritualen und Gesten, beispielsweise dem Knien in der Kirchenbank oder dem Anzünden von Opferkerzen. Das liturgische Gebet unterscheidet sich durch seinen Ort innerhalb eines Rituals als standardisiertes Kommunikationsgeschehen von spontanen Gebetsäußerungen. Die Formen des Betens reichen vom Bitten und Fürbitten bis zum Loben und Danken, von der Anbetung bis hin zur Klage wie im biblischen Ijob-Buch.

Zeiten des Gebets

Gebetszeiten begleiten und rhythmisieren den Tag, den Abend und die Nacht. Sie werden in ihrer Regelmäßigkeit besonders in Klöstern gepflegt. Die meisten Ordensgemeinschaften beten sieben Mal täglich: Vigil, Laudes, Terz, Sext, Non, Vesper und Komplet werden die Gebetszeiten des Stundengebets genannt. Mit der Liturgiereform im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1970) wurde die Tagzeitenliturgie, das Stundengebet der katholischen Kirche, auf Lesehore, Laudes, Mittagshore, Vesper und Komplet reduziert, die Psalmen werden verteilt über vier Wochen ergänzt.

Die Institutionalisierung des Gebets als religiöse Pflicht sorgt beispielsweise mit Gebetszeiten für den festen Einbezug des Dialogs mit Gott in den Rhythmus des täglichen Lebens. So kann das Beten seine gestaltende Kraft entfalten. Geistliche Erfahrung führte zu der normativen Entwicklung, dass Morgen und Abend sowie gemeinsame Mahlzeiten als bevorzugte Gebetsanlässe wahrgenommen werden.

Gebetstexte beinhalten den Schatz der geistlichen Tradition des gelebten Christentums. Sie können die Überwindung der Sprachlosigkeit vor Gott und die Strukturierung der eigenen Gedanken unterstützen.

Das Bittgebet - Ein "Ernstfall des Glaubens"

Das Bittgebet nimmt unter den Gebetsformen eine besondere Stellung ein – es ist der „Ernstfall des Glaubens“, so formulierte Kardinal Walter Kasper. Es ist ein Prüfstein für die Gebetslehre: Warum und wie handelt Gott auf das vertrauende Bitten des Menschen, der sich im Gebet in seiner fundamentalen Angewiesenheit vor Gott bloßstellt? In seinem Beten erkennt der Mensch an, dass die Nöte seiner irdischen Existenz in der Verfügung Gottes stehen. Das Gebet ist dabei nicht frommes Mittel zum Zweck, um die eigenen Wünsche durchzusetzen – es ist die Einlassstelle für Gott in das menschliche Dasein. Das Bittgebet ist durch die vorausliegende Zugeneigtheit Gottes erhörungsgewiss (vgl. Mk 12,34). Es verleiht dem Menschen in der verlebendigten Gottesbeziehung als Glauben, Hoffen und Lieben neuen Stand. In Bezug auf nicht erhörte Bitten kann das Wort des Augustinus geltend gemacht werden: „Gut ist Gott, der oftmals nicht gibt, was wir wollen, auf dass er uns gebe, was wir lieber wollen sollen.“ So ist denn eine abgeschlagene Bitte nicht Willkür, sondern Antwort.

Der Rosenkranz - Ein meditatives Wiederholungsgebet

Ursprünglich stammt das Rosenkranzbeten vom meditativen Wiederholen eines kurzen Gebetes. Das kann ein kurzer Text aus der Heiligen Schrift sein. Seit dem Mittelalter stellten Ordensleute ihr Leben so bewusst in die Gegenwart Gottes und verbreiteten diese Gebetsform. Die Bezeichnung „Rosenkranz“ für eine Aneinanderreihung des „Ave Maria“ lässt sich auf Blumenkränze zurückführen, die im Mittelalter bei festlichen liturgischen Feiern getragen und mit denen Heiligenfiguren geschmückt wurden. Demnach entstand diese Gebetsform über Jahrhunderte in der christlichen Glaubenspraxis und wurde nachträglich durch die Kirche autorisiert.

Heute wird der Rosenkranz eingeleitet an seinem Kreuz durch das Apostolische Glaubensbekenntnis, das „Ehre sei dem Vater“, das „Vaterunser“ und drei „Ave Maria“ mit den Ergänzungen: „Jesus, der in uns den Glauben vermehre“, „Jesus, der in uns die Hoffnung stärke“ und „Jesus, der in uns die Liebe entzünde“. Dann wird das „Ave Maria“ jeweils mit einem Ereignis aus dem Leben Jesu und Mariens zehn Mal wiederholt. So bilden zehn „Ave Maria“ ein sogenanntes „Rosenkranzgesätz“. Sie werden jeweils eingerahmt vom „Vaterunser“ und einem „Ehre sei dem Vater“. Die ausgewählten Ereignisse werden unterschieden in die Geheimnisse des freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzes, jeweils mit fünf Einzelgeheimnissen. Im Jahr 2002 fügte Papst Johannes Paul II. den lichtreichen Rosenkranz hinzu, was einen Viererrhythmus ergibt, der auf Festzeiten, Tage oder Wochen verteilt dem Betenden ermöglicht, sich beim Rosenkranzgebet in 20 Szenen des Lebens Jesu und Mariens zu vertiefen. Die manuelle Hilfe ist der materielle „Rosenkranz“, eine Gebetsschnur mit fünfmal zehn Perlen, die der Betende durch die Finger gleiten lässt. Jeweils am Ende erinnert eine Perle an das abschließende „Ehre sei dem Vater“ und das „Vaterunser“. Auf diese Weise wird im kontemplativen Rosenkranzgebet das Evangelium zusammengefasst. Das Leben Jesu kann im Bedenken der einzelnen Geheimnisse nachempfunden werden.

Weitere Gebete

Als besondere Gebete der Kontemplation sind ebenfalls das Ruhegebet und das Herzensgebet oder Jesusgebet zu nennen. Letzteres nimmt Bezug auf 1 Thess 5,17 („Betet ohne Unterlass!“): In der Ewigen Anbetung soll Gott ununterbrochen gehuldigt werden. Für dieses immerwährende Gebet wird die Formel „Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner“ wiederholt. Darüber hinaus kennt die römisch-katholische Kirche die Eucharistische Anbetung, bei der die konsekrierte Hostie verehrt wird.

Zum Abschluss

Meine Brüder, schließen wir leise,
damit wir nicht Gottes stilles
und doch so mächtiges Gnadenwort in uns
durch das anmaßend laute
und schwache Menschenwort übertönen.
Sagen wir: "Herr, hilf meinem Unglauben!",
gib mir die Gnade des Glaubens
an Jesus Christus, unseren Herrn,
ein Evangelium und seine rettende Gnade.
(Karl Rahner S.J.)

Bücher zum Thema

Das kleine Buch vom Ruhegebet Dyckhoff, Peter

Das kleine Buch vom Ruhegebet

Peter Dyckhoff

Kartonierte Ausgabe

10,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Gott hat mir nie das Du angeboten Fritz, Sophia

Gott hat mir nie das Du angeboten

Sophia Fritz

Klappenbroschur

18,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB)

Vater unser. Das Gebet Jesu für heute erschlossen Walter, Peter

Vater unser

Peter Walter

Gebundene Ausgabe

14,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF)

Das Silja Walter Gottesdienstbuch. Impulse und Lesetexte Brand, Fabian

Das Silja Walter Gottesdienstbuch

Fabian Brand

Gebundene Ausgabe

28,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Meine schönsten Kindergebete Riedl, Irmi

Meine schönsten Kindergebete

Irmi Riedl

Gebundene Ausgabe

8,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Kindergebete Markiewicz, Izabella

Kindergebete

Izabella Markiewicz

Spiralbindung

8,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Beten leicht gemacht CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH

Beten leicht gemacht

CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH

Kartonierte Ausgabe

10,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Twittern mit Gott Remery, Michel

Twittern mit Gott

Michel Remery

Flexcover

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Umarme mich. Gebete voller Hoffnung Naegeli, Antje Sabine

Umarme mich

Antje Sabine Naegeli

Kartonierte Ausgabe

10,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB), eBook (EPUB)

Meine schönsten Gutenachtgebete Riedl, Irmi

Meine schönsten Gutenachtgebete

Irmi Riedl

Gebundene Ausgabe

8,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Taizé-Lesezeichenkalender 2019. Mit Gebeten aus Taizé

Taizé-Lesezeichenkalender 2019

Kalender

3,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Gemeinsam zu Gott beten. Eine jüdisch-christliche Auslegung des Vaterunsers Navon, Moshe

Gemeinsam zu Gott beten

Moshe Navon, Thomas Söding

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF)

Artikel zum Thema

Apps


Weiterführende Themen

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis