Spiritueller Missbrauch "Glauben ist kein Akt des Gehorsams"

In der aktuellen Diskussion um sexuellen Missbrauch durch Kleriker kommt zunehmend auch ein anderes Phänomen in den Blick: der geistliche Missbrauch. Werden Menschen Glaubensvorstellungen aufgezwungen, die nicht ihren Bedürfnissen entsprechen, leiden sie massiv unter den Folgen.

Schatten eines Kruzifixes
Spiritueller Missbrauch stellt die Kirche vor große Herausforderungen.© KNA-Bild

Die Kirche setzt bis heute vor allem auf Autorität und fordert Gehorsam von den Gläubigen. Damit hat sie Missbrauch – geistlichen wie sexuellen - in vielen Fällen erst möglich gemacht, erklärte der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Geistlicher Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt“. Die wissenschaftliche Theologie habe heute einen modernen Freiheitsbegriff ins Zentrum ihres Nachdenkens gestellt und erkenne das Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen an. Dieser Sichtweise sei die Kirche jedoch weitgehend nicht gefolgt.

Das Zweite Vatikanische Konzil brachte in den sechziger Jahren zwar eine gewisse Modernisierung kirchlicher Strukturen, im Großen und Ganzen haben sich aber diejenigen Kräfte durchgesetzt, die den Glaubensgehorsam stark betonen. Gerade das sakralisierte Amtsverständnis müsse überdacht werden. Das daraus entstehende Machtgefälle ermögliche geistlichen Missbrauch. Dieser wiederum sei vielfach die Wurzel für sexuelle Übergriffe. „Glauben ist kein Akt des Gehorsams“, erklärte der Theologe. Viele Menschen erwarten jedoch gerade von der Kirche feste Strukturen und klare Botschaften, räumte Striet ein.

Gerade diejenigen, die Halt in der Religion suchen, seien anfällig für die Botschaften von „spirituellen Führern“ und brauchen einen besonderen Schutz. Sie dürfen daher nicht aus dem Blick der Kirche geraten, betonte Doris Wagner, die zu dem Thema - auch aus eigener Erfahrung - ein Buch (Herder 2019) geschrieben hat. Für die Theologin und Philosophin entstammt die Sehnsucht nach unveränderlichen Dogmen einer spirituellen Vernachlässigung. Vielen Christen ist etwa gar nicht bewusst, wie viele Lesarten eines Dogmas es gibt. Sie sind nicht in der Lage, ein eigenes Gottesbild zu entwickeln und weiterzuentwickeln. Sie kennen die Grundlagen ihres Glaubens kaum und wissen nicht, dass sie Glaubensgrundsätze und Praktiken kritisch hinterfragen dürfen. Diese Fähigkeiten bräuchten sie aber, um ihr Recht auf spirituelle Selbstbestimmung wahrnehmen zu können. Niemand – auch nicht die Kirche – wisse genau, was der Wille Gottes ist, so Wagner. Das müsse sich im Handeln der Seelsorger widerspiegeln.

Die Frage nach Gott sei letztlich immer eine Suche, sagte der Jesuit Klaus Mertes. Es gehe dabei um weit mehr als Bildung und Wissen. Im Zentrum stehen existenzielle Fragen. Das zeige auch die Dimension des geistlichen Missbrauchs. Menschen, die nach einem Sinn suchen, werden fehlgeleitet. Die Kirche könne den Suchenden nur Angebote machen und sie verantwortungsvoll begleiten. Wer nach der Wahrheit suche, sei immer leicht manipulierbar, ergänzte Striet.

Für die Zukunft sehen Striet, Wagner und Mertes eine große Aufgabe für die Kirche, wenn sie dem geistlichen Missbrauch Einhalt gebieten will. Striet erklärte, er habe die Hoffnung, dass die Kirche lerne, Kritik als etwas Positives zu sehen. Wer kritisiere, wolle die Kirche nicht zerstören, sondern zum Guten verbessern. Geistliche müssen anerkennen, dass sie nicht besser als die Gläubigen wissen, wie ein „gottgefälliges Leben“ auszusehen habe, so Wagner. Sie müssten zudem den Anspruch aufgeben, von ihrer Gemeinde verehrt zu werden. Solange „wir jedoch davon reden, dass wir die Kirchenbänke wieder vollkriegen müssen, ist geistlicher Missbrauch eigentlich schon vorprogrammiert.“

Bücher zum Thema

Ungehorsam. Eine Zerreißprobe Frings, Thomas

Ungehorsam

Thomas Frings, Emmanuela Kohlhaas

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF), eBook (EPUB)

Unzensiert. Was Sie schon immer über Sex in der Bibel wissen wollten, aber nie zu fragen wagten Paganini, Simone

Unzensiert

Simone Paganini, Esther Lanfermann

Kartonierte Ausgabe

14,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB)

"... weil Gott es so will" Frauen erzählen von ihrer Berufung zur Diakonin und Priesterin Rath, Philippa

"... weil Gott es so will"

Philippa Rath

Gebundene Ausgabe

25,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB)

Gefährliche Seelenführer? Geistiger und geistlicher Missbrauch Timmerevers, Heinrich

Gefährliche Seelenführer?

Heinrich Timmerevers, Thomas Arnold

Broschur

14,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF)

Schuld und Verantwortung. Ein Gespräch über Macht und Missbrauch in der Kirche Wagner, Doris

Schuld und Verantwortung

Doris Wagner, Christoph Schönborn

Gebundene Ausgabe

16,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Unheilige Theologie! Analysen angesichts sexueller Gewalt gegen Minderjährige durch Priester Striet, Magnus

Unheilige Theologie!

Magnus Striet, Rita Werden

Kartonierte Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF)

Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche Wagner, Doris

Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche

Doris Wagner

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Artikel zum Thema

  • Kardinal Woelki

    Woelkis Prüfung

    Das neue Missbrauchsgutachten ist kein simpler Persilschein für den Kölner Kardinal. Das wäre ein falscher Vorwurf. Tatsächlich setzt das Vorgehen zunächst gewisse Maßstäbe. Die wahre Prüfung für Rainer Maria Woelki aber steht noch bevor. Von Volker Resing

  • Kölner Dom

    Kölner Missbrauchsgutachten: Überführt

    Das nun veröffentlichte Gutachten der Kanzlei „Gercke Wollschläger“ zum Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln steht in der Kritik. Doch der hier erstmals vorgenommene Vergleich mit der bisher zurückgehaltenen ersten Studie zeigt: Gerade in seinen Beschränkungen liegt die Stärke des neuen Gutachtens. Nur auf seiner Grundlage waren Amtsverzichte und Entpflichtungen zwingend. Von Benjamin Leven

  • Prävention (sexualisierter) Gewalt in der Kinder- und Jugendarbeit Jugend leitet Jugend

    Etwa ein Drittel der Fälle sexualisierter Gewalt wird durch Minderjährige begangen. Björn Mrosko SJ, Leiter der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) in Hamburg, hebt daher die Bedeutung von Präventions-Kompetenzen für ehrenamtliche und hauptamtliche Betreuer und Jugendleiterinnen hervor. Achtsamkeit, Reflexion über die Grenzen anderer und sich selbst sowie eine angemessene und altersgerechte Sprache kommen dabei allen Beteiligten zugute. Von Björn Mrosko SJ

  • Köln

    Köln: Vor dem Showdown

    Die schwere Krise im Erzbistum Köln köchelt seit einem halben Jahr, ob sie sich mit der Veröffentlichung des neuen Missbrauchs-Gutachtens am 18. März beenden oder beruhigen lässt, ist völlig offen. Kardinal Woelki beteuert seinen Aufklärungswillen. Von Volker Resing

  • Betroffene von Missbrauch im kirchlichen Sprachgebrauch

    Das immer neue Scheitern in der Kommunikation zwischen Kirche und Betroffenen von Missbrauch liegt auch an einer problematischen Verwendung und Übertragung von theologischen Metaphern. Einerseits ist die Kirche in ihrem Selbstverständnis herausgefordert, wenn sie den Opfern von Macht-missbrauch in der Kirche begegnet – und dieses Selbstverständnis kann nicht völlig auf theologischen Ausdruck verzichten. Doch darin lauert auch die Gefahr neuerlicher Übergriffe. Klaus Mertes, Redakteur dieser Zeitschrift, schlägt deswegen eine theologische Blickwende um 180 Grad vor, die zugleich die Betroffenen vor Vereinnahmung durch theologische Sprache schützt. Von Klaus Mertes

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis