Lucernar

Von lat. lux (= Licht), Lichtfeier zu Beginn des Abends. Die Menschen haben die Möglichkeit, die Nacht unabhängig vom Tageslicht durch Feuer erhellen zu können, seit jeher als göttliches Geschenk, bzw. als eine den Göttern geraubte Gabe (so in der griechischen Antike) erfahren.

Seit der Antike begrüßen und verteilen Christen das Licht in einem eigenen Ritus zu Beginn des Abendlobes, der Vesper. Dieser Ritus besteht neben der Weitergabe des Lichtes aus einem Hymnus über das Licht und einem Dankgebet. Dabei bekennt man sich zu Christus als dem wahren Licht.

In der römischen Liturgie hat sich dieser Ritus bis heute nur am Beginn der Feier der Osternacht erhalten. Nach dem Verteilen des Lichtes ausgehend von der Osterkerze, erklingt hier der besonders festliche Gesang des Exsultet, des österlichen Lobpreises auf das Licht.