Gemeinsam aushalten, wenn der Weg unumkehrbar ist

Dass Sterben ein Teil des Lebens ist und Sterbende in Würde begleitet werden – diesen alten christlichen Gedanken nahm die moderne Hospizbewegung wieder auf. Neben ambulanten Hospizgruppen und Palliativstationen im Krankenhaus entstanden seit den 1960er Jahren auch eigene Einrichtungen, die den sterbenden Menschen in den Mittelpunkt stellen. Schwester Gabriele arbeitet seit 2000 im Uhlhorn Hospiz in Hannover.

Gemeinsam aushalten, wenn der Weg unumkehrbar ist
„Lasst uns eine Oase sein, wo man begeistert ist vom Leben, von jedem Leben, auch von dem Leben, das sehr viel Mühe kostet.“ Mit diesem Satz des belgischen Ordensgeistlichen Phil Bosmans eröffnet das Uhlhorn Hospiz in Hannover seine Selbstdarstellung. Schwester Gabriele Kahl, geboren 1968, M.A. Management in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, leitet die im Jahr 2000 gegründete diakonische Einrichtung.© Christian Wyrwa, Uhlhorn Hospiz

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 63,00 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 10,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden