Philipp Veit (Gebundene Ausgabe)

Ein katholischer Mendelssohn und nazarenischer Maler. Eine Biographie

  • Biografische Annäherung an die romantisch-religiöse Kunstrichtung
  • Mit zahlreichen vierfarbigen Abbildungen
  • Verlag Herder
  • 1. Auflage 2024
  • Gebunden
  • 304 Seiten
  • ISBN: 978-3-451-39460-7
  • Bestellnummer: P394601

Die deutschen Nazarener waren die ,jungen Wilden' ihrer Zeit. Die meisten von ihnen, auch Philipp Veit, brachen das Akademiestudium vorzeitig ab, beseelt von dem Wunsch, die um 1800 in eine Krise geratene Malerei in Deutschland zu erneuern. Dafür ging er nach Rom und schloss sich dem Lukasbund um Friedrich Overbeck an, in dem sich christliche, vor allem katholisch orientierte Maler zusammenfanden. Diese Künstler lehnten das für sie in Michelangelo verkörperte ,Neuheidentum' ab und besannen sich auf die Malerei bis Raffael, in dessen Nachfolge sie sich stellten. Die Nazarener und mit ihnen Veit wollten nicht Kunstgemälde malen wie ihre Vorgänger Watteau, Tiepolo oder Mengs, sondern wieder verehrungswürdige, wundertätige, heilige Bilder schaffen. Geboren wurde Philipp Veit 1793 in Berlin als Sohn von Dorothea Veit (später Schlegel), war also Enkel des berühmten jüdischen Aufklärers Moses Mendelssohn und ein Vetter von Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy. 1810 ließ er sich in Wien römisch-katholisch taufen, kämpfte 1813/14 als Leutnant in den Befreiungskriegen gegen Napoleon und siedelte 1815 nach Rom über. Ab 1830 wirkte er in Frankfurt am Main als Direktor der Städel'schen Kunstsammlung und Professor für Malerei. Mit seiner Germania für die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche schuf Veit 1848 eine nationale Ikone. 1853 wechselte er nach Mainz, um mit der Ausmalung des Domes sein künstlerisches Lebenswerk zu krönen und starb 1877 als Ehrenbürger der Stadt.

Autor

Kay Ehling, geboren in München, studierte an der Freien Universität Berlin Geschichte und Klassische Archäologie. Er war Assistenzkurator an der Kunsthalle Düsseldorf und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Gerhard-Mercator-Universität GH Duisburg und ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Augsburg und Oberkonservator für antike Münzen an der Staatlichen Münzsammlung München / Museum für Geldgeschichte. 2017 gab er den Ausstellungskatalog Luther imagines 17, München 2017 heraus.

Thematisch verwandt

Biografien: Bücher
Zurück Weiter
Einen Augenblick ...
 

Wir haben diesen Titel auf dem Bestellformular für Sie eingetragen

Weitere Titel einkaufen

Zum Bestellformular

Ein Fehler ist aufgetreten.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt. Weiter shoppen Zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um die Merkliste nutzen zu können.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis

Produktbild