Zelebration versus populum

Bezeichnung für die seit der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der katholischen Kirche wieder gebräuchliche Hinwendung des Zelebranten zum Volk. "Für gewöhnlich soll eine Kirche einen feststehenden, geweihten Altar haben, der frei steht, damit man ihn ohne Schwierigkeiten umschreiten, und an ihm, der Gemeinde zugewandt, die Messe feiern kann. Er soll so aufgestellt sein, dass er wirklich den Mittelpunkt des Raumes bildet, dem sich die Aufmerksamkeit der ganzen Gemeinde von selbst zuwendet" (Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch 262). Die seit dem Mittelalter übliche Zelebration mit dem Rücken zum Volk wird heute als weniger geeignet für die tätige Teilnahme der Gläubigen empfunden.