Wein

Wie Brot in der Antike Grundnahrungsmittel, gleichzeitig Ausdruck der Feier und des Friedens, der für die aufwendige Pflege des Weinstockes erforderlich ist. Da Rotwein farbliche Ähnlichkeit mit Blut besitzt, wird er auch als Symbol des Lebens gedeutet.Die erste Zeichenhandlung Jesu ereignet sich nach Joh 2, 1-12 während der Hochzeit zu Kana in der Wandlung von Wasser in Wein. In der Eucharistie werden Brot und Wein in Leib und Blut Christi gewandelt, gemäß dem Auftrag Jesu an seine Jünger (1 Kor 11, 25) und der neutestamentlichen Überlieferung (Mt 26,27 f.; Mk 14,23 f.; Lk 22, 20).

Während lange Zeit der Empfang der Kommunion in den Gestalten von Brot und Wein in der römisch-katholischen Kirche dem Klerus vorbehalten war (Konzil von Trient) wird die Kelchkommunion nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auch wieder Laien gewährt (Liturgiekonstitution SC 55). In der Eucharistie der westlichen Liturgie wird seit dem Mittelalter Weißwein verwendet.