Verkündigung des Herrn

Ein Hochfest am 25. März, das auf den Montag nach der Osteroktav (= Montag nach dem Weißen Sonntag) verschoben wird, wenn es in die Karwoche oder Osteroktav fällt. Das Fest bezieht sich auf Lk 1,26- 38. Das Fest stellt nicht nur das neun Monate später mit dem Geburtsfest gefeierte Geheimnis der Menschwerdung Gottes in den Mittelpunkt, sondern auch den Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes und bezieht das Wort Marias "Ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe, wie du es gesagt hast." (Lk 1, 38) auf die Willenserfüllung Christi gegenüber seinem Vater: "Als Christus in diese Welt eintrat, sprach er zu seinem Vater: Sieh, ich komme, um deinen Willen zu erfüllen" (Eröffnungsvers vom Tag).

"Barmherziger Gott, durch die jährliche Osterfeier erneuerst du den Glauben deines Volkes. Lass uns immer tiefer erkennen, wie heilig das Bad der Taufe ist, das uns gereinigt hat, wie mächtig dein Geist ist, aus dem wir wiedergeboren sind, und wie kostbar das Blut, durch das wir erkauft sind. (Tagesgebet)