Primiz

Die erste selbstständige Messe eines neugeweihten Priesters, vielerorts in der Heimatgemeinde des Primizianten mit hohem Aufwand und Volksfestcharakter gefeiert. Der Primizsegen, "der Erstlingssegen des Priesters steht beim Volk in hohen Ehren" (Benediktionale Nr. 22), was aber eher von einem falschen Verständnis im Sinne besonders magischer Kräfte des Segens eines Neulings herrührt. Die theologische Deutung der Primiz als geistliche Hochzeit mit der Kirche wird durch die Primiz-Braut dargestellt.