Jungfrauenweihe

Ritus im Pontifikale (II), der laut Dekret der Kongregation für den Gottesdienst von 1970 "zu den kostbarsten Schätzen der römischen Liturgie gehört". Gemeint ist damit aber nicht in erster Linie der Ritus als solcher, sondern die Symbolkraft, die von einem mit dem freiwilligen Verzicht auf Ehe und Kinder geführten, Gott geweihten Leben ausgehen kann.

Mit der Jungfrauenweihe, zu der nicht nur Ordensfrauen, sondern auch in der Welt lebende Frauen zugelassen werden können, werden verschiedene Verpflichtungen übernommen, die im regelmäßigen Gebet (Stundengebet der Kirche) und je nach Möglichkeiten in Werken der Barmherzigkeit und Aufgaben des Apostolats bestehen.