Religionen entdecken

Kategorie ändern

Religionen bestimmen nach wie vor unseren Alltag, manchmal vielleicht sogar mehr denn je, und davon, dass sie in säkularen Gesellschaften aussterben könnten, kann keine Rede sein. Der Islam, aber auch das Christentum und andere Religionen wachsen in globaler Perspektive.

Seite 1 von 5

Vom Vorurteil zur Gewalt. Politische und soziale Feindbilder in Geschichte und Gegenwart

Vom Vorurteil zur Gewalt

Wolfgang Benz

Gebundene Ausgabe

26,00 €

Religiöse Differenzen gestalten. Hermeneutische Grundlagen des christlich-muslimischen Gesprächs

Religiöse Differenzen gestalten

Margit Eckholt, Habib El Mallouki, Gregor Etzelmüller

Gebundene Ausgabe

38,00 €

Auch erhältlich als eBook (PDF)

Politische Religion. Theologie der Weltgestaltung - Christentum und Islam

Politische Religion

Felix Körner

Gebundene Ausgabe

30,00 €

Der Tausendfüßler, der das Laufen verlernte . Zen-Geschichten alter Meister

Der Tausendfüßler, der das Laufen verlernte

Yarito Niimura

Kartonierte Ausgabe

12,00 €

Auch erhältlich als Ausgabe in Halbleinen, eBook (EPUB)

Zen Zen. Die Weisheit des Nichtstuns

Zen Zen

Alan Watts

Kartonierte Ausgabe

12,00 €

Die drei Schlüssel. Durch Meditation zur innersten Erkenntnis

Die drei Schlüssel

Dalai Lama

Klappenbroschur

18,00 €

Auch erhältlich als eBook (EPUB), eBook (EPUB), Gebundene Ausgabe

Das Herz von Buddhas Lehre. Leiden verwandeln – die Praxis des glücklichen Lebens

Das Herz von Buddhas Lehre

Thich Nhat Hanh

Kartonierte Ausgabe

15,00 €

Gottes falsche Anwälte. Der Verrat am Islam

Gottes falsche Anwälte

Mouhanad Khorchide

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Auch erhältlich als eBook (PDF), eBook (EPUB)

Die Beschneidung Jesu. Was sie Juden und Christen heute bedeutet

Die Beschneidung Jesu

Jan-Heiner Tück

Gebundene Ausgabe

48,00 €

Auch erhältlich als eBook (PDF)

Der Jude Jesus – Eine Heimholung

Der Jude Jesus – Eine Heimholung

Walter Homolka

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Auch erhältlich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Klassiker des chinesischen Denkens. 10 Bände

Klassiker des chinesischen Denkens

Wolfgang Kubin

Kartonierte Ausgabe

49,00 €

Der Mond leuchtet in jeder Pfütze. Zazen oder der Weg zum Glück

Der Mond leuchtet in jeder Pfütze

Gebundene Ausgabe

18,00 €

Einfach zufrieden

Einfach zufrieden

Kartonierte Ausgabe

8,00 €

Juden und Christen – das eine Volk Gottes

Juden und Christen – das eine Volk Gottes

Walter Kasper

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Auch erhältlich als eBook (PDF), eBook (EPUB)

Wirtschaft und Gewissen. Eine islamisch-christliche Kontroverse

Wirtschaft und Gewissen

Felix Körner, Serdar Kurnaz

Gebundene Ausgabe

16,00 €

Die Macht der Moschee. Scheitert die Integration am Islam?

Die Macht der Moschee

Joachim Wagner

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Der Sinn des Lebens. Die Botschaft des Buddhismus

Der Sinn des Lebens

Dalai Lama, Rajiv Mehrotra

Kartonierte Ausgabe

12,00 €

Lotos-Sutra. Das große Erleuchtungsbuch des Buddhismus. Vollständige Übersetzung von Margareta von Borsig

Lotos-Sutra

Ausgabe in Halbleinen

38,00 €

Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Wie Muslime leben. Traditionen, Feste, Alltagsleben

Wie Muslime leben

Hermann-Josef Frisch

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Trialogisches Lernen konkret. Zehn Jahre Schulenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung – eine Bilanz

Trialogisches Lernen konkret

Clauß Peter Sajak

Kartonierte Ausgabe

24,00 €

Seite 1 von 5

Religionen der Welt

Sie werden im Sprachgebrauch oft in „kleinere“, „größere“ und „Weltreligionen“ unterschieden. Aber selbst bei den „Weltreligionen“ gibt es Forscher, die von sieben (Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus, Daoismus und Bahai bzw. Konfuzianismus) ausgehen, statt der weitgehend verbreiteten Annahme von fünf (Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus). Zahlenmäßig die größte Religion ist das Christentum mit 2,281 Milliarden vor dem Islam mit 1,553 Milliarden Gläubigen. Prozentual gesehen bedeutet das, dass circa 33 Prozent der Weltbevölkerung sich zum Christentum bekennt. Während 1900 gerade einmal 0,2 Prozent der Weltbevölkerung als religionslos galten, waren es im Jahr 2010 bereits 11,5 Prozent, Tendenz steigend.

Die Frage nach den Gemeinsamkeiten der Religionen ist auch deshalb eine stetig wichtiger werdende, weil durch eine globalisierte Welt die Berührung mit anderen religiösen Konfessionen und Glaubensrichtungen immer stärker wird. Der so genannte interreligiöse Dialog wird beispielsweise von Papst Franziskus wie auch seinen Vorgängern als eine der entscheidenden Aufgaben unserer Zeit betrachtet.

Monotheistische und polytheistische Religionen

Die Einteilung und Definition der Religionen ist komplex und wird immer noch kontrovers diskutiert. Eine der wichtigsten Bestimmungen ist dabei die Frage, ob es sich um eine monotheistische oder polytheistische Religion handelt. Es gibt in diesem Zusammenhang freilich auch noch feinere Abstufungen und Grenzfälle. Doch für eine erste, grobe Einteilung sind diese beiden Begriffspaare außerordentlich hilfreich.

Die Begriffe „Monotheismus“ und „Polytheismus“ beziehen sich auf die Frage, ob es in einer Religion einen Gott oder mehrere Götter gibt. Klassisch werden das Judentum, das Christentum und der Islam zum Monotheismus gezählt. Wobei es beispielsweise Muslime gibt, die aufgrund der Trinitätslehre dem Christentum einen „reinen“ Monotheismus absprechen würden.

Der Monotheismus kommt in den genannten Religionen meistens sehr dezidiert zum Ausdruck. So heißt es beispielsweise im Judentum, nach dem großen mittelalterlichen Philosophen Maimonides: „Gott ist der einzige Schöpfer, unsichtbar, körperlos, ewig und einzigartig.“ Wobei die Betonung auf „einzigartig“ liegt. Der Islam sieht im Glaubensbekenntnis zum einen Gott, in der „Shahada“, seine „erste Säule“ und dort heißt es: „Es gibt keinen Gott außer dem einzigen Gott und Mohammed ist der Gesandte Gottes.“ Das Christentum bekennt ebenfalls einen Gott, in den Zehn Geboten steht zu lesen: „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“ Der Monotheismus des Christentums war insofern ein Bruch mit dem antiken Polytheismus.

Andere monotheistische Religionen sind das Bahaitum, das Jesidentum, die Sikh-Religion sowie der Zoroastrismus. Übrigens: Es gibt eine weitere Form, den Henotheismus, der gewissermaßen zwischen Polytheismus und Monotheismus liegt. Dabei wird die Existenz anderer Götter nicht geleugnet, sich aber nur zu einem Gott bekannt. Manche Forscher sehen beispielsweise einen solchen Henotheismus bei Abraham und damit in den Anfängen der biblischen Geschichte vorliegen.

Abrahamitische Religionen

Überhaupt Abraham: Er spielt eine wichtige Rolle bei einer weiteren Einteilung oder besser vergleichenden Zusammenfassung von Religionen. So spricht man gelegentlich von den drei abrahamitischen Religionen. Dazu zählen gemeinhin das Judentum, das Christentum und der Islam. Hintergrund ist der gemeinsame Bezugspunkt Abraham. Abraham spielt auf jeweils unterschiedliche Weisen eine Rolle in den drei genannten Religionen, aber immer eine wesentliche als „Vater des Glaubens“.

So ist Abraham im Judentum der Stammvater aller Juden, sie sind gewissermaßen seine Kinder. Abraham hat mit Gott einen Bund geschlossen und ist als Wanderer, der in die Fremde geht, der personifizierte Verweis auf die Geschichte der Juden, seine „Nachkommen“. Im Christentum wird Abraham als Urvater im Glauben angesehen, dessen Bund mit Gott und die damit verbundenen Verheißungen erfüllt werden im Glauben an und durch Jesus Christus. Im Islam schließlich ist Ibrahim Stammvater der Ismaeliten und einer der wichtigsten Propheten. So soll Ibrahim die Kabaa, heute als Schrein der Mittelpunkt des Pilgerzentrums in Mekka, von den zu seiner Zeit vorherrschenden Götzendiensten befreien und sie neu errichtet haben. Die Hadsch, als Wallfahrt ebenfalls eine der „Säulen“ des Islams, steht somit immer auch im Kontext der Geschichte Ibrahims.

Allerdings werden die hier angedeuteten Gemeinsamkeiten von manchen Forschern, beispielsweise von Hubert Frankemölle in seinem neuen Werk „Vater im Glauben? Abraham/Ibrahim in Tora, Neuem Testament und Koran“, kritisch hinterfragt und die unterschiedliche Bedeutung Abrahams herausgestrichen. Was jedoch bleibt ist Abraham als wichtige Figur in jeder der drei „abrahamitischen“ Religionen.

Religionen in Deutschland

In Deutschland ist die Religionslandschaft traditionell christlich geprägt. Doch die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht, stellt sich nicht erst, seitdem Politiker damit Wahlkampf und Stimmung machen. Demnach gehören etwas unter 24 Millionen Deutsche der Römisch-Katholischen Kirche an, knapp 23 Millionen der Evangelischen Landeskirche. Danach folgt bereits der Islam mit geschätzt etwa vier Millionen Gläubigen noch vor den Angehörigen verschiedener christlich-orthodoxer und orientalischer Kirchen. Man geht von 0,27 Millionen Buddhisten sowie grob 0,1 Millionen Hinduisten und Juden aus. Dazu kommt ein Drittel aller Deutschen, das konfessionslos ist.

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis