• Das erste fachübergreifende Buch, das uns hilft, die vielen Dimensionen von Corona einzuordnen
  • International renommierte Experten ziehen Lehren aus Geschichte und Gegenwart für die Zukunft
  • Ein historischer Blick, gepaart mit biologischem, soziologischem und epidemiologischem Knowhow
  • Verlag Herder
  • 1. Auflage 2020
  • Gebunden
  • 192 Seiten
  • ISBN: 978-3-451-38879-8
  • Bestellnummer: P388793

Corona – die »schlimmste Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg«?

Die Corona-Krise hat unsere Art zu leben ins Wanken gebracht. Dies geschieht keineswegs zum ersten Mal – und wird sich sicher wiederholen. Die Ärzte und Medizinhistoriker Heiner Fangerau und Alfons Labisch erörtern Pandemien samt Covid-19 in ihren historischen, aktuellen und künftigen Dimensionen und diskutieren die Fragen: Hat die Welt so etwas wie die aktuelle Pandemie schon einmal erlebt? Wie veränderten Seuchen das öffentliche und private Leben? Was sind die natürlichen, die sozialen, historischen und kulturellen Hintergründe von Pandemien? Worauf müssen wir uns künftig persönlich und worauf müssen sich Gesellschaft und Gesundheitswesen einrichten, wenn wir unsere Lebensart bewahren wollen?

Interview mit den Autoren

Epidemien und Pandemien begleiten die Menschheit seit jeher. Was haben wir aus der Geschichte der Seuchen gelernt?

Wir haben uns erfolgreich auf die Seuchen der Industrialisierungsära vorbereitet: Pest, Cholera, Gelbfieber, Typhus, Flecktyphus, Tuberkulose etc. Dies betrifft sowohl gesunde Verhältnisse als auch gesundes Verhalten. Auch wurde eine weltweite und nationale Struktur von Überwachen, Eingrenzen und Beseitigen von Infektionsherden eingerichtet. Das sind alles Ergebnisse eines Umgangs mit vergangenen Seuchen. Wir können uns auch auf die Seuchen der digitalen Globalisierung – new emerging diseases – vorbereiten. Die Instrumente sind bekannt – es sind die eben genannten, sie müssen allerdings zeitgerecht angepasst werden.

Warum trifft uns Covid-19 trotzdem derart unvorbereitet?

Wir hatten weltweit bereits zwei SARS-Epidemien und vergleichbare Grippeepidemien mit hoher Inzidenz und Letalität. Wir glaubten uns gut vorbereitet, da das Szenario der Pandemieabwehr sich vornehmlich an Grippeepidemien ausrichtete und die klassische Surveillance-Maintenance-Containment-Strategie auszureichen schien. In diese Ruhe platzte das Virus. Die klassischen Strategien versagten rasch. Angesichts der rasant fortschreitenden Infektionen konnten die Infektionswege nicht mehr geklärt werden. Es wurde improvisiert, alles wurde stillgelegt. Was vorn nicht getan wurde, muss hinterher mit dem Holzhammer erledigt werden. Gleichzeitig dominierten Erinnerungen an Krisenszenarien, die man hundertmal im Fernsehen oder Kino sehen konnte, die öffentliche Wahrnehmung. Das Sicherheitsgefühl ist in Deutschland aber zurück, seit besonders betroffene Gebiete zügig Maßnahmen ergriffen. Und wir merken, dass trotz aller Kürzungen das Krankenhauswesen in Deutschland noch einen hohen Standard hat.

Welche Lehren ziehen wir aus der jetzigen Situation und wie können wir in Zukunft Pandemien besser begegnen?

Wir sind keine Politiker und können nur Aufmerksamkeitshorizonte anbieten. Mit Blick auf die jüngere Seuchengeschichte empfehlen wir, die aktuelle Situation, Maßnahmen und ihre Wirkungen nach Abklingen der Pandemie auf allen Ebenen – international bis lokal – gründlich zu untersuchen. Das klingt nicht originell, wird aber nach einer Seuche oft vernachlässigt. Best-practice-Modelle sind zu bestimmen, die neben dem rein epidemiologischen „Outcome“ auch in die kulturellen und rechtlichen Vorgaben für Deutschland passen müssen. Die Erkenntnisse sollten in international, national, regional und lokal organisierten Arbeitsgruppen, an denen Wissenschaftler und Ärzte, Politiker und Administratoren teilnehmen, auf die Notwendigkeiten und das Potenzial der jeweiligen Handlungsebene hin analysiert und in eine Infrastruktur umgesetzt werden. Diese ist ständig vorzuhalten, um im Fall einer Epidemie sofort eingreifen zu können. Das wird teuer – ist aber viel billiger, als ein ganzes Land stillzulegen.

Und was geschieht bei all diesen Maßnahmen mit den Freiheitsrechten der Menschen?

Diese Aktivitäten müssen so kommuniziert werden, dass sich die Menschen im Vorhinein auf ein angemessenes Verhalten vorbereiten. Die Frage persönlicher Rechte einerseits und des Schutzes des jeweils anderen ist vorrangig zu diskutieren: Die wohl unausweichliche Einschränkung von Freiheitsrechten sollte besser selbstbestimmt als Selbstbeschränkung wahr- und dann auch selbständig vorgenommen werden. Oder besser noch: Die Freiheitsrechte sind aus dem Blick zu sehen, wie ich andere vor Schaden bewahren, ihnen möglicherweise nutzen kann. Zuletzt ist klar, dass die Vorsorgemaßnahmen die internationalen Standards elektronischer Datenverarbeitung nutzen sollten und nicht auf dem Niveau der Gesundheitsfürsorge des 19. Jahrhunderts und des bis dato ständig ausgehölten öffentlichen Gesundheitswesens agieren können.

In den nächsten Wochen und Monaten werden viele Bücher zum Thema Corona erscheinen. Was macht Ihr Buch so besonders?

Wir kennen bis jetzt keine anderen Bücher zum Thema, können daher auch in dieser Hinsicht keine Vergleiche ziehen. Ziemlich wahrscheinlich werden die anderen Bücher andere Schwerpunkte haben. Das ist zu begrüßen, weil sich dann allmählich wie bei einem Mosaik ein umfassendes Bild einstellen kann. Allerdings sind Alfons Labischs Arbeiten zur Geschichte und Theorie öffentlicher Gesundheitssicherung seit Jahrzehnten bekannt und haben unter Leitbegriffen wie „homo hygienicus“, „health is a crossroad“ oder „skandalisierte Seuchen“ ein internationales Profil. Heiner Fangerau wiederum forscht seit Jahren zu den Vernetzungen von Medizin, Naturwissenschaft und Gesellschaft, den Besonderheiten der modernen Medizin oder den Bildern, die wir uns von Krankheiten machen.

Vielen Dank an die beiden Autoren. Die Fragen stellte der Lektor Dr. German Neundorfer

Autor/in

Heiner Fangerau, geb. 1972; von 2008 bis 2014 Professor für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Universität Ulm. 2014 folgte er einem Ruf an die Universität Köln. Seit 2016 Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin in Düsseldorf. Ehrendoktor der Carol Davila Universität Bukarest, Mitglied der Leopoldina. 

Autor/in

Alfons Labisch, geb. 1946; Historiker, Soziologe und Arzt; 1979 Professor für Gesundheitspolitik und Medizinsoziologie an der Universität Kassel; 1991 bis 2015 Direktor des Instituts für Geschichte der Medizin, Düsseldorf; 2003 bis 2008 Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 2004 Mitglied der Leopoldina. 2016 Professor ehrenhalber der Beijing Foreign Studies University, Peking; seit 2019 ebendort Distinguished Professor for Global History of Science and Medicine.

Thematisch verwandte Produkte

Das 21. Jahrhundert: Geschichte & Politik
Das hohe C. Politik aus dem Christlichen Menschenbild

Das hohe C

Volker Kauder

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Erscheint am 12.10.2020, jetzt vorbestellen

Vermögen bedeutet Verantwortung. Erfahrungen und Perspektiven

Vermögen bedeutet Verantwortung

Christian Freiherr von Bechtolsheim, Andreas Rhein

Gebundene Ausgabe

22,00 €

Erscheint am 12.10.2020, jetzt vorbestellen

Regionalwert AG. Mit Bürgeraktien die regionale Ökonomie stärken

Regionalwert AG

Christian Hiß

Kartonierte Ausgabe

15,00 €

Erscheint am 12.10.2020, jetzt vorbestellen

Wirtschaftliches Handeln in christlicher Verantwortung

Wirtschaftliches Handeln in christlicher Verantwortung

George Augustin, Rainer Kögel, Ingo Proft

Gebundene Ausgabe

29,00 €

Erscheint am 12.10.2020, jetzt vorbestellen

Landwirtschaft wertschätzen. Die Regionalwert AG als Modell für die ökologisch-soziale Wende

Landwirtschaft wertschätzen

Ralf Lilienthal

Kartonierte Ausgabe

15,00 €

Erscheint am 12.10.2020, jetzt vorbestellen

Kritik der digitalen Vernunft. Warum Humanität der Maßstab sein muss

Kritik der digitalen Vernunft

Ulrich Hemel

Gebundene Ausgabe

32,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Auch erhältlich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Offene Türen. Vom gelingenden Leben im schulischen Alltag

Offene Türen

Uli Marienfeld

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Deutschland aus der Vogelperspektive. Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik

Deutschland aus der Vogelperspektive

Bernhard Vogel, Hans-Jochen Vogel

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Neue Irre - Wir behandeln die Falschen. Eine heitere Seelenkunde. Auf dem neuesten Stand der Forschung

Neue Irre - Wir behandeln die Falschen

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Wir sind ein Volk! - Oder? . Die Deutschen und die deutsche Einheit

Wir sind ein Volk! - Oder?

Freya Klier

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Auch erhältlich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Der Corona-Schock. Wie die Wirtschaft überlebt

Der Corona-Schock

Hans-Werner Sinn

Gebundene Ausgabe

18,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Auch erhältlich als eBook (EPUB), eBook (PDF)

Exploration Gott. Was unsere Gesellschaft jetzt braucht

Exploration Gott

Stefan Vatter

Gebundene Ausgabe

24,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Auch erhältlich als eBook (EPUB)

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis