Votivmesse

Von lat. votum (= Gelübde, Wunsch, Anliegen). Bezeichnung für Messen, die unabhängig vom Kirchenjahr bestimmte Aspekte hervorheben. Im Messbuch werden als Votivmessen nur die Messen zur Feier von bestimmten Heilsgeheimnissen bezeichnet, wie z.B. "Von der Heiligsten Dreifaltigkeit", "Vom Geheimnis des heiligen Kreuzes", "Von der heiligen Eucharistie" usw.

Neben dieser Gruppe gibt es noch drei andere Gruppen, die sich ebenfalls nicht nach dem Kirchenjahr richten:

  1. Messe zu bestimmten Feiern, wie z.B. "Bei der Taufspendung", "Bei der Firmspendung", "Bei der Spendung der Weihen", "Bei der Ordensprofess" usw., auch Ritualmessen (Missae rituales) genannt.
  2. Messen und Orationen für besondere Anliegen mit den Untergruppen "Für die Heilige Kirche", "Für Staat und Gesellschaft", »Für verschiedene öffentliche Anliegen" und "In besonderen Anliegen".
  3. Messen für Verstorbene