Antwortpsalm

Als wesentlicher Teil der Verkündigung (Allgemeine Einführung in das Messbuch = AEM 36) ist der Antwortspalm (Psalmus responsorius) vorgesehen nach der ersten Lesung im Wortgottesdienst der Messfeier, vom Ambo (AEM 272 und AEM 67) aus vorgetragen. Die Antwort (lat. responsum) ist der Kehrvers (AEM 90), den die Gemeinde nach jeder Versgruppe wiederholt. Dieser Kehrvers kann auch weggelassen werden, d.h. der Psalm wird dann entweder nur vorgetragen oder von der ganzen Gemeinde gesungen, notfalls kann der Psalm auch gesprochen rezitiert werden.

Der Psalm ist einerseits durch seine auf die Schriftlesung bezogene Auswahl Aneignung des Gehörten (AEM 33: "… Dieses Wort Gottes macht sich die Gemeinde in den Gesängen zu eigen …") und andererseits Fortsetzung der Schriftlesung, wenn man den (fünfteiligen) Psalter als kleine "Tora" gegenüber der großen "Tora" der 5 Bücher Mose (Pentateuch) verstehen will.

Für den Antwortpsalm der Messfeier haben wir die Praxis, dass wir am Anfang und am Ende den Kehrvers gemeinsam singen und dazwischen die Gemeinde wie bei einer Vesper den Psalm im Wechsel zwischen links und rechts betet. Diese Form kommt besonders jenen entgegen, die einen Text leichter durch Lesen als durch Hören aufnehmen können. Der Wortgottesdienst erfordert ja sonst schon eine große Bereitschaft zuzuhören. Da tun sich viele leichter, wenn sie dazwischen wenigstens diesen Gebetstext auch vor Augen haben. - Wie sehen Sie das? G. G.

Zunächst ist hoch anzuerkennen, dass bei Ihnen der Antwortpsalm offensichtlich selbstverständlich mit seinem Text verwendet und nicht durch ein mehr oder weniger passendes Lied ersetzt wird. Zu der Art und Weise des Vollzugs ist freilich zu sagen, dass der Ausdruck „Antwortpsalm" im Deutschen ein Missverständnis nahe legt: Sein Name kommt nicht daher, dass er eine betende Antwort auf die gehörte Lesung ist - das ist er zwar auch, aber erst in zweiter Linie -, sondern von der responsorialen (= antwortenden) Ausführungsweise: Der Psalmist trägt die einzelnen Strophen vor und die Gemeinde antwortet darauf jeweils mit dem Kehrvers. Diese ist auch dort möglich, wo sich zunächst noch niemand findet, der bereit ist, den Psalm allein zu singen: In diesem Fall singt die Gemeinde zu Beginn und nach jeder Psalmstrophe den Kehrvers, die einzelnen Verse aber trägt eine Lektorin oder ein Lektor vor.

Eduard Nagel