Texte zur Gotteslehre II. Pugio fidei I-III, 7–11 (Gebundene Ausgabe)

Lateinisch – Hebräisch/Aramäisch/Arabisch – Deutsch. Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Görge K. Hasselhoff

  • Verlag Herder
  • 1. Auflage 2022
  • Gebunden
  • 232 Seiten
  • ISBN: 978-3-451-38054-9
  • Bestellnummer: P380543

Der katalanische Dominikaner Raimundus Martini (Ramon Martí) ist der wichtigste Hebraist noch vor dem Zeitalter der Hebraistik. Bekannt wurde er durch sein argumentativ-polemisches Werk Pugio fidei (Glaubensdolch), das in drei Büchern in fünf Teilen den umfassenden Versuch unternimmt, aus muslimischen und jüdischen Quellen die christliche Wahrheit zu belegen. Dabei greift er Juden und Muslime mitunter sehr harsch an. Im ersten Teil des dritten Buches, aus dem hier in Fortsetzung zu Band 31 eine Auswahl vorgelegt wird, wird eine Lehre von Gott entfaltet. Im Zentrum stehen dabei die Implikationen der nicht nur christlichen, sondern auch jüdischen Rede vom Gesetz als Wort Gottes, vom Messias und vom Heiligen Geist für die Begründung und diskursive Entfaltung des christlichen Trinitätsbegriffs.

Übersetzt von Görge K. Hasselhoff,

Mit einer Einleitung von Görge K. Hasselhoff,

Autor

Raimundus Martini (ca. 1220 – ca. 1285) lehrte in Barcelona und zitierte als erster mittelalterlicher christlicher Autor umfassend aus rabbinischer Literatur.

Herausgeber

Görge K. Hasselhoff, Dr. theol., Privatdozent an der Fakultät für Humanwissenschaften und Theologie der TU Dortmund.

Thematisch verwandte Produkte

Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters 3. Serie
Zurück Weiter
Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis