Volksaltar

Damit der Priester zum Volk hingewendet zelebrieren kann, wurde im Zuge der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils in vielen alten Kirchen zusätzlich zum Hochaltar ein weiterer Altar "näher zum Volk" hin aufgestellt, daher Volks- oder Gemeindealtar genannt. In Kirchen mit großer Entfernung vom Hauptschiff zum Hochaltar bzw. in Kirchen, wo der Lettner die Sicht vom Hauptschiff auf den Hochaltar versperrte, gab es bereits seit dem Mittelalter eine Art Volksaltar, wegen seines Weihebezugs zum hl. Kreuz Kreuzaltar genannt.