IslamAraber verharren im Stammesbewusstsein

„Wir haben es bisher nicht geschafft, eine kulturelle Erneuerung in der arabischen Welt in Gang zu setzen.“ Mit diesen Worten hat der algerische Historiker Nasser Al-Din Saidouni die „kulturelle Verpuppung“ der arabischen Gesellschaften und deren Verharren im Stammesbewusstsein scharf kritisiert. Eine Ursache für dieses Dilemma sei der Niedergang des Islam in Andalusien im 13. Jahrhundert gewesen bei gleichzeitigem Voranschreiten christlicher Mission sowie den Angriffen von Mongolen und Tataren im arabischen Osten. „Alles, was Araber bisher erreicht haben, ist: europäische Firmen kaufen, sich vorzustellen, dass diese uns retten können und fortschrittlicher machen. Aber die Wahrheit ist, dass das kulturelle Erwachen, wie es zum Beispiel in Japan, im Westen und anderswo zu beobachten ist, angetrieben wurde von inneren geistigen Anregungen dieser Völker.“ Die Araber hingegen blieben „in überkommenen Stammesstrukturen“ haften.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.