Dialektik der Auffindung

als ich die landkarten verlor

wollte ich endlich die richtung.

in der weglosen wüste

wurde ein stern unübersehbar.

lahm geworden und ohne kraft

begann ich meine große reise.

als ich mich völlig verirrte

war ich endlich am ziel.

in die führerlose stille

schrie ein säugling den urschrei.

blind geworden und abermals blind

sah ich nichts als himmlisches licht.

als ich nichts mehr wusste

wurde alles sonnenklar.

auf dem stroh von gestern

lag mein neugeborener morgen.

taub geworden auf beiden ohren

hörte ich engel singen vom frieden.

Markus Barth

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.