Corona – und dann?!

Was hat die Corona-Krise in unserer Gesellschaft verändert? Wie gehen Menschen aus den unterschiedlichsten Berufs- und Interessensfeldern damit um? Und können wir überhaupt wieder dort anknüpfen, wo wir vor den Wochen der Quarantäne aufgehört haben? All diese Fragen gehen mit der Pandemie einher, die uns seit Wochen nicht loslässt. Jeder hat genug von dem Thema und doch beschäftigt es alle: Wie finden wir den Weg zurück ins normale Leben?

Unsere Gäste auf dem Podium waren Thomas de Maizière (Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Bundesinnenminister), Anselm Grün (Benediktinerpater) und Julia Becker (Aufsichtsratsvorsitzende der Funke Medien-Gruppe). Die Veranstaltung wurde moderiert von Jörg Quoos (Chefredakteur der Funke Zentralredaktion).

Wann und wo:

Freitag, 15. Mai 2020, 15 - 17 Uhr, per Videokonferenz über Ihren Computer

Thomas de Maizière, der sich für eine Prüfung des deutschen Föderalismus nach der Corona-Krise ausspricht.

Vom Staatssekretär bis hin zum Sächsischen Staatskanzler – Thomas de Maizière hat in seinem Lebenslauf schon so einige politische Ämter durchlaufen, sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene. Den meisten dürfte jedoch vor allem seine Position als Bundesinnenminister im Gedächtnis geblieben sein, die der CDU-Politiker bis März 2018 ausübte. Gegenwärtig geht de Maizière seinen Pflichten als Bundestagsabgeordneter des Landkreises Meißen nach. Er bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung aus dem Politiksektor mit sich.

Zum Buch

Anselm Grün, der die Wochen der sozialen Isolation als spirituelle Chance sieht, die man nach Corona nutzen sollte.

Anselm Grün, geboren unter dem Namen Wilhelm Grün, ist Benediktinerpater und bekannter deutscher Autor. Überwiegend befasst er sich mit dem Themen Spiritualität im Alltag, Psychologie und Meditation, worauf er auch den Großteil seiner literarischen Arbeit stützt. Grüns jüngstes Werk ist das Buch „Quarantäne! Eine Gebrauchsanweisung: So gelingt friedliches Zusammenleben zu Hause“.

Zum Buch

Julia Becker, die sich über das steigende Interesse der Menschen an Qualitätsjournalismus freut, aber auch befürchtet, dass durch die Home-Office-Situationen vor allem Frauen vor massiven Problemen stehen.

Julia Becker ist eine „Zeitungsmensch“ von der Pike auf: Ihr Großvater Jakob Funke war Mitgründer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“, aus der die heute FUNKE Mediengruppe hervorgegangen ist. Seit 2018 ist sie Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens und FUNKE-Verlegerin.

Moderiert wird die Veranstaltung von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion in Berlin.

Jörg Quoos ist einer der profiliertesten politischen Journalisten der Republik. Seit der Gründung der FUNKE-Zentralredaktion 2015 hat es Jörg Quoos mit seinem Team geschafft, zu einer der meistzitierten Redaktionen in Deutschland zu werden. Vor seinem Gang zu FUNKE war er unter anderem Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus sowie Stellvertreter des Chefredakteurs der Bild-Zeitung.