Corona, Gesundheits-App und Zukunftsperspektiven

Gesundheitsminister Jens Spahn war zu Gast bei der zweiten Runde von “Miteinander Reden”.

Hat das deutsche Gesundheitssystem seine Bewährungsprobe in der Pandemie bestanden? Oder stand es im Verlauf der Pandemie sogar auf der Kippe? Und was bringt die neue Corona-App wirklich? Jens Spahn stellte sich am Donnerstag, 25. Juni, diesen (und vielen weiteren) Fragen. Moderiert wurde die virtuelle Veranstaltung von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE-Zentralredaktion Berlin.

Wann und wo:

Donnerstag, 25. Juni 2020, 19 - 19.45 Uhr

Das Video zur Veranstaltung:

“Angriffslustig, fordernd, unbequem”

Mit diesen Vokabeln wurde Jens Spahn (Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services) in der Vergangenheit gerne beschrieben. Und dann kam Corona. Und die Beschreibung von Jens Spahn wird seitdem um die Worte “besonnen, weitblickend, krisenfest” ergänzt. Für den jungen Minister ist die Krise auch eine Chance, sich für Größeres “warmzulaufen”.

Jens Spahn - Die Biografie

Angriffslustig, fordernd, unbequem. In einer Partei, die den offenen Streit meidet, hat CDU Gesundheitsminister Jens Spahn die Rauflust als Marktlücke entdeckt und konsequent besetzt. Islam, Hartz IV, Rente – Spahn äußert gerne und klar seine Meinung. Oft konfrontativ. Im Asyl-Streit ist er fest auf der Seite der CSU. Sein politischer Ehrgeiz ist außergewöhnlich. Sein Ziel ist das Kanzleramt. Dafür ist er bereit, vieles zu tun. Notfalls stellt er sich auf einem Parteitag gegen den Willen der Parteiführung zur Wahl. Freund und Feind trauen ihm das zu. Die Kampfkandidatur ist die Konstante in seiner Karriere. Was treibt Jens Spahn an? Warum polarisiert er so? In Gesprächen mit annähernd 100 Freunden und Gegnern, Weggefährten und Kritikern, den Eltern und dem Ehemann von Jens Spahn, zeichnet der Autor den Weg eines rastlosen und unnachgiebigen Politikers nach, der als Privatmensch sensibel, reflektiert und introvertiert sein kann.

Zum Buch

Jens Spahn über digitale Medizin

Pulsmesser am Handgelenk, Blutzuckermessen über die Kontaktlinse und bald Früherkennung von Herzinfarkten durch intelligente Unterwäsche? Das ist keine Zukunftsmusik mehr. Genauso wenig wie Organe und Körperteile aus dem 3-D-Drucker oder individuelle Krebstherapien, die auf weltweiten Erfahrungen basieren. Das Ziel ist klar: Mehr Menschen sollen länger gesund bleiben. Jörg Debatin, Markus Müschenich und Jens Spahn beschreiben in ihrem Buch die ganz praktische Seite der medizinischen Revolution, deren Beginn wir gerade erleben. Sie zeigen, wie der Arzt der Zukunft arbeitet, welche Rolle Datenschutz spielt und was das für uns als Patienten bedeutet.

Zum Buch

Moderiert wurde die Veranstaltung von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion in Berlin.

Jörg Quoos ist einer der profiliertesten politischen Journalisten der Republik. Seit der Gründung der FUNKE-Zentralredaktion 2015 hat es Jörg Quoos mit seinem Team geschafft, zu einer der meistzitierten Redaktionen in Deutschland zu werden. Vor seinem Gang zu FUNKE war er unter anderem Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus sowie Stellvertreter des Chefredakteurs der Bild-Zeitung.