Belasteter MissionsbegriffDas "Mission Manifest" zwischen inszeniertem Entschiedenheitshype und eskalierenden Abwehrreaktionen

Das „Mission Manifest“ stieß 2018 eine große Debatte um die Rolle aktiver Christinnen und Christen an. Wie ist der Verkündigungsauftrag heute zu verstehen und umzusetzen? Kritiker warfen den Autoren des Mission Manifests Elitarismus und einen aggressiven Missionsansatz vor, auf dem Niveau einer Marketing-Aktion für die Kirche. Befürworter begrüßten den motivierenden Impuls heraus aus der Lethargie des status quo immer leerer werdender Gottesdienste. Wolfgang Beck, Lehrstuhlinhaber für Pastoraltheologie und Homiletik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main, plädiert für eine differenzierte Betrachtung des biblischen Missionsbegriffs.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

4,90 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 71,40 € für 6 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 6,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden