Selbstheilungskräfte stärken

"Lieblosigkeit macht krank": Gerald Hüthers neues Buch im Verlag Herder

"Krank werden wir deshalb, weil wir das, was uns krank macht, für etwas halten, was uns glücklich machen soll."

Lieblosigkeit macht krank

Was unsere Selbstheilungskräfte stärkt und wie wir endlich gesünder und glücklicher werden

Das beste und aufwendigste Gesundheitssystem allein wird die Menschen nicht gesünder machen. Gerald Hüther, renommierter Hirnforscher und Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung, erklärt in seinem neuen Buch, dass es auf etwas ganz anderes ankommt: Jeder Heilungsprozess ist letztlich immer ein Selbstheilungsprozess des Körpers – der auch von der fortschrittlichsten Medizin nur unterstützt werden kann. Diese Selbstheilungsfähigkeit des menschlichen Körpers wird durch liebloses Verhalten sich selbst und anderen gegenüber oft unterdrückt. Das macht Gerald Hüther mit Erkenntnissen aus der Hirnforschung überzeugend anschaulich.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass immer mehr Menschen in einer von Druck und ökonomischen Zwängen dominierten, zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt krank  werden – nicht nur seelisch, sondern auch körperlich. Gerald Hüther schlägt in seinem Buch eine ebenso wirksame wie leicht umsetzbare Herangehensweise vor, die jedem und jeder Einzelnen den Weg aus der Spirale der Lieblosigkeit weist.

>> Zum Buch <<

Zum Autor: Gerald Hüther

Gerald Hüther ist einer der bekanntesten Hirnforscher Deutschlands.

Er studierte Biologie, promovierte und forschte an der Universität Leipzig. An der Universität Göttingen schloss sich dann die Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen an. Forschungs- und Lehrtätigkeiten, vor allem auf dem Gebiet der Neurobiologie, in Leipzig, Jena und Göttingen. Wissenschaftliche Themenfelder Gerald Hüthers sind die Einflüsse früher Erfahrungen auf die Hirnentwicklung, Auswirkungen von Angst und Stress und die Bedeutung emotionaler Reaktionen. Seit 2006 bildet die Verbreitung von Erkenntnissen auf dem Gebiet der neurobiologischen Präventionsforschung einen besonderen Themenschwerpunkt.

2016 beendete Gerald Hüther seine universitäre Tätigkeit und übernahm die Vorstandschaft der von ihm begründeten gemeinnützigen Akademie für Potentialentfaltung. Gerald Hüther ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen, außerdem in den Medien aktiv und bei Vortrags-und Diskussionsveranstaltungen. Passend zu seinem neuen Buch hat er die Initiative "liebevoll.jetzt" gestartet.

Mehr über den Autor

Gerald Hüther über die wichtigste Lektion im Leben

Gerald Hüther über sein Buch "Lieblosigkeit macht krank"

Warum ist Lieblosigkeit ein Gegenstand für einen Neurobiologen und Hirnforscher?

Auch ein Psychologe, ein Seelsorger oder ein Mediziner hätte ein Buch darüber schreiben können, welche Folgen es hat, wenn Menschen lieblos behandelt werden. Wir sind soziale Wesen und brauchen das Gefühl von anderen in unserer Einzigartigkeit gesehen, anerkannt, respektiert, angenommen und respektiert zu werden. Es ist kränkend, lieblos behandelt zu werden. Das haben wir alle schon selbst erlebt.
Als Neurobiologe möchte ich aber gern wissen, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir eine solche Erfahrung von Lieblosigkeit machen und wie es dazu kommen kann, dass wir davon auch tatsächlich nicht nur psychisch, sondern auch körperlich krank werden.
Das habe ich versucht herauszufinden und in diesem Buch so zu beschreiben, dass es auch von Leserinnen und Lesern verstanden werden kann, die sich bisher noch nicht so recht vorstellen konnten, dass Lieblosigkeit so direkte Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit hat.

Was macht das Thema Ihres Buches derzeit so aktuell?

Gegenwärtig glauben ja die meisten Menschen immer noch, dass ihr Körper so ähnlich wie eine Maschine funktioniert. Sie können sich nicht vorstellen, dass es so etwas wie Selbstheilungskräfte und Abwehrmechanismen gibt, die es einem Organismus ermöglichen, sich selbst gesund zu erhalten und wieder gesund zu werden. Und wer so unterwegs ist, kann nur versuchen, alles von sich fern zu halten und zu bekämpfen, was ihn krank machen könnte. Wenn das, wie im Fall einer Virusepidemie, nicht so leicht gelingt, bekommen die Menschen Angst. Und die führt dann dazu, dass diese eigenen Selbstheilungs- und Abwehrmechanismen völlig unterdrückt werden. Es ist fatal, dass das kaum jemand zu wissen scheint.

Was ist für Sie der wichtigste Aspekt an Ihrem neuen Buch?

Wer dieses Buch liest, für den öffnet sich eine Tür zu einem völlig neuen Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Die betreffenden Leserinnen und Leser können dann nicht mehr weiter so lieblos mit sich selbst umgehen und ihre lebendigen Bedürfnisse weiterhin unterdrücken. In dem Maß, wie sich diese innere Einstellung auf immer mehr Menschen auszubreiten beginnt, wird sich nicht nur unser Gesundheitssystem verwandeln, sondern auch das Zusammenleben der Menschen in allen Bereichen der Gesellschaft.

Mehr von Gerald Hüther zum Thema des Buches