• Verlag Karl Alber
  • 1. Auflage 2019
  • Gebunden mit Leseband
  • 416 Seiten
  • ISBN: 978-3-495-46306-2
  • Bestellnummer: P463067

Zur Weiterentwicklung der Husserl’schen Phänomenologie

Die schnell anwachsende Hinneigung zur Existentialanalytik, zur Lebensphilosophie und zur Ontologie am Anfang der 30er Jahre zwang Edmund Husserl dazu, die ursprüngliche, als transzendentale ausgereifte Phänomenologie in methodischer und systematischer Hinsicht von diesen neuen Tendenzen scharf abzugrenzen. In den Jahren 1930 bis 1932 entwarf Eugen Fink im Auftrag seines Lehrers eine Reihe von Texten zur Phänomenologie, die grundlegende Bedeutung haben sollten für ein »Systematisches Werk« der Phänomenologie bzw. als neue »Méditations cartésiennes für das deutsche Publikum« gedacht waren. Diese Entwürfe Eugen Finks kulminierten in der »VI. Cartesianischen Meditation« (1932), die u. a. von Gaston Berger, Maurice Merleau-Ponty und Tran Duc Thao in Frankreich rezipiert wurde, bevor Fink sie im Jahre 1946 als Habilitationsschrift an der Freiburger Universität einreichte. Der vorliegende Band, der in chronologischer Reihenfolge die im Auftrag Husserls verfassten Entwürfe Finks aus den Jahren 1930–32 veröffentlicht, schließt unmittelbar an die Bände 1 (»Studien zur Phänomenologie«) und 3 (»Phänomenologische Werkstatt«) der Eugen Fink Gesamtausgabe an. In diesen Texten gewinnt Finks origineller Beitrag zur Phänomenologie Husserls in der Freiburger Zeit eine Konturenschärfe, die von Sartre und Merleau- Ponty früh erkannt wurde.

Autor/in

Eugen Fink (1905-1975) promovierte 1929 bei Husserl und Heidegger, habilitierte sich in Freiburg 1946, wo er in der Nachkriegszeit Ordinarius für Philosophie und Erziehungswissenschaft war. In Freiburg wirkte er am Aufbau der Volkshochschule mit und gründete 1950 das Husserl-Archiv.

Herausgeber/in

Guy van Kerckhoven, Jahrgang 1951, ist seit 2015 emeritierter Prof. für Philosophie der Katholieke Universiteit Leuven. Er hat (mit H. Ebeling und J. Holl) Finks VI. Cartesianische Meditation sowie die drei Bände Epilegomena zu I. Kants Kritik der reinen Vernunft (Eugen Fink Gesamtausgabe, Band 13) ediert. Mit Axel Ossenkop und Rainer Fink hat er den Bildband Eugen Fink. Lebensbild des Freiburger Phänomenologen (2015) herausgegeben.

Thematisch verwandte Produkte

Eugen Fink Gesamtausgabe
Existenz und Coexistenz

Existenz und Coexistenz

Eugen Fink, Annette Hilt

Gebundene Ausgabe

119,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Sein, Wahrheit, Welt

Sein, Wahrheit, Welt

Eugen Fink, Virgilio Cesarone

Gebundene Ausgabe

92,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Sein und Endlichkeit. Teilband 2: Vom Wesen der menschlichen Freiheit

Sein und Endlichkeit

Eugen Fink, Riccardo Lazzari

Gebundene Ausgabe

99,99 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Epilegomena zu I. Kants Kritik der reinen Vernunft. 3 Bände

Epilegomena zu I. Kants Kritik der reinen Vernunft

Eugen Fink, Guy van Kerckhoven

Gebundene Ausgabe

300,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Spiel als Weltsymbol

Spiel als Weltsymbol

Eugen Fink, Hans Rainer Sepp, Cathrin Nielsen

Gebundene Ausgabe

68,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Phänomenologische Werkstatt. Band 2: Bernauer Zeitmanuskripte, Cartesianische Meditationen und System der phänomenologischen Philosophie

Phänomenologische Werkstatt

Eugen Fink, Ronald Bruzina

Gebundene Ausgabe

88,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Phänomenologische Werkstatt. Teilband 1: Die Doktorarbeit und erste Assistenzjahre bei Husserl

Phänomenologische Werkstatt

Eugen Fink, Ronald Bruzina

Gebundene Ausgabe

80,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis