Muss ich wunderbar sein, weil man mir das Leben gab?

Raul Krauthausen (40), Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit, im Gespräch mit Margot Käßmann über ein Leben als „öffentliche Person“, über Einsamkeit, Demut, Sozialheldinnen und -helden und warum die Floskel von der Barrierefreiheit den Weg zur Gerechtigkeit eher versperrt als öffnet.

Muss ich wunderbar sein, weil man mir das Leben gab?
© Anna Spindelndreier

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 63,00 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 10,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden