Anzeige
Anzeige: Umfrage zum Klimawandel

Über diese Ausgabe

Kontrovers

  • Plus S. 3

    Flugscham – eine neue Bewegung?

    „Flugscham“ wurde zuerst in Schweden als neues Wort erfunden und ist mittlerweile in etliche Sprachen übertragen worden. Bedeutet weniger zu fliegen ein Zurückdrängen des Weltbürgertums? Wer weiterhin fliegt und dabei für die entstandenen CO2-­Emmissionen eine Kompensation leistet, steht zudem im Verdacht, sich eines billigen Ablasshandels zu bedienen.

Alltags­heldinnen

  • Plus S. 4-5

    Eine Frau kriegt nicht genug: Herodias

    Die Geschichte aus dem Matthäusevangelium (Kapitel 14) wird erzählt bis heute. Was für eine berechnende Frau ist diese Herodias! Erst verlässt sie den Ehemann für einen Reicheren, der für sie die eigene Frau verstößt. Dann stachelt sie die eigene Tochter an, dafür zu sorgen, dass ihr Kritiker Johannes der Täufer im wahrsten Sinne des Wortes mundtot gemacht wird.

Mitten im Leben

  • Plus S. 6-7

    Ein paar Fragen an die Welt des Mammon

    Die Welt der Finanzwirtschaft meint, ihre eigenen Gesetze zu haben. Wer einmal verschuldet ist, kommt nicht mehr raus aus der Mühle, es gibt keinen Neuanfang. Geld muss sich vermehren, koste es, was es wolle. Reiche sollten nicht teilen. Moralische Maßstäbe für Investitionen scheint es nicht zu geben.

Auf ein Wort

  • Plus S. 8-9

    Beschränken wir uns doch selbst!

    Klimawandel, Klimakatastrophe gar, Ressourcenver­knappung bei stetig steigender Weltbevölkerung – die Szenarien einer globalen Bedrohung gerade für die nachwachsenden Generationen lassen sich nicht mehr theoretisch wegdiskutieren. Zwei couragierte evangelische Frauen – Marlehn Thieme, einst Bänkerin, und Margot Käßmann, ehemalige Bischöfin – übernehmen Verantwortung.

Das schöne Wort

  • Plus S. 12

    Apfel

    Nora Gomringer aus: frei und unverzagt. Gebete der Hoffnung.

Zu Gast

  • Plus S. 13-14

    Eindrücke einer JapanreiseBlühend. Totenstill

    Zum Beispiel Yonomori, eine wunderschöne kleine Stadt, zehn Kilometer vom Atomkraftwerk Fukushima entfernt. Der Name bedeutet „Wald in der Nacht“. Zu sehen sind Alleen mit Kirschbäumen, die die Blüte gerade hinter sich hatten. Alles ist verlassen, abgesperrt, kein Ton ist zu hören außer dem Piepsen des Gei­gerzählers. Die Magnolien blühen. Autos mit platten Reifen rosten vor sich hin.

Autoren/-innen