Anzeige
Der neue Podcast von Margot Käßmann

Über diese Ausgabe

Kontrovers

  • Plus S. 3

    Raus aus dem öffentlichen Ort, hinein ins Museum!

    An der Wittenberger Stadtkirche hängt ein antisemitisches Relief. Gemeinde und Stadtrat wollen es als Mahnmal erhalten. Nun hat ein Mitglied einer Berliner jüdischen Gemeinde dagegen geklagt.

Alltags­heldinnen

  • Plus S. 4-5

    Eine Hommage an eine Frauenbeziehung: Noomi und RuthDie gute Schwiegermutter

    Jede Pastorin begegnet irgendwann in einem Traugespräch dem Wunsch nach dem Trauspruch: „Wo du hingehst, da will ich auch hingehen: wo du bleibst, da bleibe ich auch.“ Ein wirklich schöner Satz, eine Liebes­ und Vertrauensbezeugung. Allerdings geht es in der Beziehung, in der dieser Satz gesagt wurde, nicht um einen Mann und eine Frau, sondern um Schwiegertochter und Schwiegermutter.

Mitten im Leben

  • Plus S. 6-7

    Wilder Ölzweig im Ölbaum

    Während der Zeit des Nationalsozialismus hatten evangelische Landeskirchen die irrwitzige Idee, mit einem „Entjudungsinstitut“ alle Verweise auf das Judentum aus der Bibel und dem Gesangbuch zu streichen. Eine Schuldgeschichte.

Auf ein Wort

  • Plus S. 8-9

    Jesus war ein bedeutender Jude

    Der liberale Rabbiner Walter Homolka (55), Rektor des Abraham Geiger Kollegs in Potsdam und Uni­versitätsprofessor für Jüdische Religionsphilosophie, und die christliche Theologin Margot Käßmann (61) scheuen die Differenzen nicht. Ohne die unablässige Auseinandersetzung mit der Sichtweise des und der Anderen gibt es kein friedliches Zusammenleben in der globalisierten Welt.

Kompakt

Zu Gast

  • Plus S. 13-14

    Halt und Haltung und die Kunst, andere Überzeugungen zu ertragen

    Dass unterschiedliche Glaubensüberzeugungen innerhalb einer Religion, aber auch unterschiedliche Religionen nebeneinander in Frieden leben können, scheint in den USA leichter zu sein. Margot Käßmann lebte 2010 für fünf Monate in Atlanta.

Autoren/-innen