Über diese Ausgabe

Kontrovers

  • Plus S. 3

    Wir brauchen eine Logik des Friedens

    Im Krieg im Jemen wurden Eurofighter und Tornados eingesetzt, die Bundesregierung hat das bestätigt. Laut UNICEF wurden durch solche Kampfjets im Jemen Hunderte Schulen zerstört, Tausende Kinder getötet. In dem Land spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab. Entscheidungen über Rüstungsexporte müssen öffentlich im Bundestag diskutiert werden.

Alltags­heldinnen

  • Plus S. 4-5

    Drei Brüder, die im Leben nur Krieg kennenJudas, Simon und Jonatan

    Wer das biblische Buch 1. Makkabäer liest, hört von einer Abfolge von Kämpfen gegen Feinde. Die drei Brüder Judas, Simon und Jonatan sind offenbar permanent im Kriegszustand. Was wird das mit ihnen gemacht haben? Männer, die nur Krieg kennen, entwickeln ganz eigene Lebensweisen, wir sehen sie bis heute in den Kriegen dieser Welt.

Mitten im Leben

  • Plus S. 6-7

    Gerechter Frieden statt gerechter Krieg

    Im Zeitalter von Drohnen und Massenvernichtungswaffen kann niemand mehr Krieg als ein Werkzeug Gottes sehen. Wenn sich heute Saudi-Arabien als Vertreter der Sunniten und der Iran als Vertreter der Schiiten bekämpfen, erinnert das erschreckend an das „Gott mit uns“ auf den Koppelschlössern der christlichen Soldaten, die sich in beiden Weltkriegen bekämpft haben.

Auf ein Wort

  • Plus S. 8-9

    Ab jetzt wird nicht mehr bewaffnet!

    Dass Pazifismus aktive Friedensarbeit ist, die vor jeder militärischen Auseinandersetzung beginnen muss, darin sind sich der Liedermacher Konstantin Wecker und die Theologin Margot Käßmann einig. Ein Gespräch über Vorbilder, Angst und Schuld.

Kompakt

  • Plus S. 11

    Was ist Pfingsten?

    Ausgießen des Heiligen Geistes? War da nicht was mit einer Taube? Oder die Sache mit dem Ende der Sprachverwirrung? Pfingsten ist kein einfaches Fest.

Zu Gast

  • Plus S. 13-14

    Kleines Land mit großer Geschichte

    Als Studentin, als Bischöfin und jetzt privat: Margot Käßmann berichtet über ihre Reise nach Israel

Autoren/-innen