Spielraum Ganztagsschule

Wenn Kinder sich selbst überlassen werden, machen sie nur Quatsch, hieß es früher. Längst gilt diese Aussage als überholt, die moderne Pädagogik setzt auf selbstständiges Lernen. Andererseits werden Kinder heute in vielen Betreuungseinrichtungen von einem Kurs zum nächsten geschickt. Dort sollen sie dann – wie so oft schon im Unterricht – vorgegebene Dinge tun. Manche Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter haben nur noch wenig Freizeit im eigentlichen Sinne. Dabei wäre es so wichtig für sie, einfach mal spielen zu können, ganz ohne Vorgabe. Denn beim Spielen erproben Kinder sich selbst, entwickeln Interessen und erleben, wie wertvoll Freundschaft ist. Der Hirnforscher Gerald Hüther rät deshalb, Kindern diese Chancen auf eigene Erfahrungen einzuräumen. Nur dann könnten sie Wissen wirklich im Gehirn verankern, sagt er im Interview. (Seite 23)

Auch das Konzept der „Offenen Arbeit“ betont die Rolle des Spiels. Entwickelt wurde es schon in den 1970er-Jahren. Mitbegründerin Gerlinde Lill beklagt, dass seither vieles verwässert wurde – und plädiert ebenfalls für eine Rückkehr zu mehr Freiräumen für die Kinder (Seite 26). Der Hort Salbachstraße in Dresden arbeitet nach diesen Prinzipien. Bei einem Besuch dort erlebte klasseKinder!-Redakteur Sven Kästner, was Kinder aus eigenem Antrieb auf die Beine stellen können (Seite 18). Während er das turbulente Treiben auf dem Schulhof und in den Klassenräumen fotografierte, bekam er von zwei Schülerinnen der zweiten Klasse eine selbst gebastelte Zeitung geschenkt (siehe Abbildung). Die beiden hatten sich von der Anwesenheit des Reporters inspirieren lassen.

Kinder machen nur Quatsch, wenn sie sich selbst überlassen werden? Nicht, wenn sie sich in einem günstigen Umfeld entfalten können. Die Ganztagsschule hat das Potenzial, diesen Rahmen zu bieten. Noch aber sind bundesweit die Bedingungen sehr unterschiedlich, wie neue Studien zeigen (Seite 16). Für die Bildungspolitik bleibt noch viel zu tun.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen

Ihre

Ulrike Schattenmann, Redaktion klasseKinder!

PS: Gefällt Ihnen unser Magazin? Welche Themen sollten wir Ihrer Meinung nach aufgreifen? Wir freuen uns über Ihre Kritik, Fragen und Anregungen!
Sie erreichen uns unter redaktion@klassekinder.de oder über die Facebook-Seite von Herder Pädagogik @herder.paedagogik.

Der klasseKinder!-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen klasseKinder!-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.